Home » Führung » Der Blog und die Urlaubspause – pro und contra!

Der Blog und die Urlaubspause – pro und contra!

Irene Mechsner, Redaktion der BAR: „Die nächsten drei Wochen bin ich in Urlaub, keine Beiträge, keine Post!“ oder „Liebe Besucher meines Blogs, die nächste Zeit nehme ich mir eine Auszeit, frische Energie tanken. Am Tag XY geht es weiter.“ –  Egal, ob freundlich oder neutral, die Botschaft ist klar: pausieren statt bloggen! Dann der überraschende Hinweis in den SteadyNews: Eine Pause des Blogs bis Mitte August?! Das schreit nach einem Blogartikel für die Business Academy Ruhr. Also nutze ich unserer Redaktionsmeeting und interviewte meine Chefin Eva Ihnenfeldt zu den Vor- und Nachteile, die ein Blogurlaub mit sich bringt.

Nachtrag Juli 2014: Wieder wird es eine Urlaubspause im SteadyNews-Blog geben – vom 23. Juli bis Mitte August 2014. Und da Stefan Schütz gerade eine Blogparade zum Thema gestartet hat, verlinken wir gerne darauf: Blogparade bis zum 31. Juli 2014: Wenn Blogger Urlaub machen

Irene Mechsner: Eva, die SteadyNews legen eine Sommerpause ein. Das ist eine Premiere oder?

Eva Ihnenfeldt: „Ja, es ist das erste Mal. Seit 2007 werden in den SteadyNews jede Woche zuverlässig zehn Beiträge Urlaub SteadyNewsveröffentlicht, also bis heute fast 3.000 Artikel. Doch 2011 haben Holger Rode und ich die Business Academy Ruhr GmbH gegründet und sind als Geschäftsführer angestellt. Das bedeutet auch für mich, Urlaub nehmen. Erstens ist Urlaub ja auch mal schön – du zweitens wäre ein Verzicht nicht fair dem anderen gegenüber. Und wenn ich schon Urlaub mache, dann möchte ich auch den Schalter auf null stellen. Deshalb fahre ich mitten in den Wald, lebe wie in einem Kloster und gehe in Klausur. Nur mein Hund an meiner Seite, keine RSS-Feeds, keine Medien und keine Blogbeiträge.“

Irene Mechsner: Was bedeutet das für den Blog SteadyNews? Was schätzt du?

Eva Ihnenfeldt: „Momentan haben wir etwa 30.000 Unique Visitors. Für diese Pause beim Bloggen werden wir bei Google bestimmt tiefer gerankt. Ich rechne damit, dass wir zwei bis drei Monate brauchen werden, um das wieder aufzufangen. Alles hat seinen Preis. Ich bin schon ein bisschen in Sorgen. BARsession am 12. August, zwei neue Social Media Manager (IHK)  Kurse in Witten/Bochum und in Iserlohn und dann diese Blogpause.“

Irene Mechsner: Rätst du Bloggern eine Pause einlegen?

Eva Ihnenfeldt: „Eigentlich kann ich Bloggern von einer Pause nur abraten. Eine Vertretung ist teuer und außerdem zeigt die Erfahrung, dass das oftmals nicht gut funktioniert. Ein Blog lebt von der Tonalität und der Persönlichkeit des Bloggers. Er oder sie ist die Seele des Ganzen. Manche Blogs, die verkauft wurden, brauchten Jahre, um sich wieder zu fangen und eine neue Personality, neues Herzblut aufzubauen. Ein Blog muss wie ein Schweizer Uhrwerk funktionieren, damit es erfolgreich ist. Natürlich kann eine Pause für manchen oder für das Unternehmen sehr wichtig und notwendig sein. Deshalb muss jeder Blogger für sich die Vor- und Nachteile abwägen.“

Irene Mechsner: Anderen Bloggern rätst du also besser keine Pause einzulegen, selbst agierst du anders?  Habe ich das richtig verstanden?

Eva Ihnenfeldt: „Mensch Irene, du hast Recht. Während wir darüber sprechen wird mir bewusst, vielleicht ist der Preis für uns und die SteadyNews doch zu hoch? Drei Wochen keinen Newsletter verschicken? Das ist nicht so schlimm, die Pause muss sein, aber der Blog? Kaum dass ich ausspreche, sprudeln in mir schon die Ideen. Gut, dass wir dieses Interview geführt haben. Ich werde mal gleich den fantastischen Social Media Redakteur Christian Spließ fragen, ob er mich wohl vertritt – die SteadyNews dürfen keine Pause machen, es geht einfach nicht.“

Mein Fazit: Urlaub steht jedem zu, auch dem Blogger. Doch wer vom Bloggen ein Stück weit lebt, bzw. dessen Produkte und Dienstleistung auf die Viralität des Blogs bauen, sollte sich über die Konsequenzen bewusst sein und pro und contra abwägen. Vielleicht bietet sich eine Vertretung an? Gastbeiträge sind in Blogs immer eine willkommene Abwechslung. Warum nicht eine offizielle Urlaubsgastvertretung ins Auge fassen? Eine andere Idee ist anhand des Redaktionsplans Blogbeiträge vorproduzieren und entsprechend in den Urlaubswochen platzieren?  Eva hat sich entschieden und wird dafür sorgen, dass die SteadyNews auch im Urlaub lebendig und spannend bleiben. Ich freu mich drauf und Sie?

Ähnliche Beiträge

7 Comments

  1. Birgit Schultz sagt:

    Gastblogger sind immer eine schöne Möglichkeit, auch im Urlaub das eigene Blog lebendig zu halten. (Nachricht an mich selbst!) 😉

    Einen schönen Urlaub, liebe Eva! :)

  2. Sabine Nickel sagt:

    Einen erholsamen und schönen Urlaub liebe Eva :-)

  3. Danke schön!! Ich freu mich wie ein Kind: 2 Wochen kein Internet, kein Telefon, kein Computer – und dann noch eine Woche langsam zu Hause wieder ankommen…

  4. Danke liebe Birgit! Ich glaube wirklich, es wird ein schöner Urlaub…Blogvertretung: Ja wenn Du das schaffst mit Gastbloggern… Da habe ich immer das Problem von a) der Organisation und b) den Qualitätsrichtlinien. Also für die SteadyNews ist das nicht so passend, wir haben da schon ein intensives Corporate Behaviour – wie ein Magazin eben…

  5. Da kam mir der Artikel doch so bekannt vor und dann habe ich gesehen – der ist ja auch schon aus 2013 und ich habe ihn damals schon kommentiert.

    Eine Ergänzung hätte ich noch: Man nutze den Editorial Calender, arbeite etwas vor und lasse die Technik für einen während des Urlaubs arbeiten. Das ist dann zwar nicht tagesaktuell, aber jeder Blogger hat ja Themen in petto (sollte er zumindest), die allgemeiner sind und sich optimal für die Urlaubspause eignen.

  6. Liebe aufmerksame Birgit :), ja wir haben den Artikel nur aktualisiert, da uns der Blogger mit der aktuellen Blogparade darum gebeten hatte… Klar kann man Artikel planen in wordpress – ein sehr guter Hinweis! Mach doch auch mit bei der Blogparade, sicher hast Du noch mehr nützliche Tipps…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.