Home » Führung » Mitmach-Umfrage! Coworking in Dortmund: Büro und Kinderbetreuung?

Mitmach-Umfrage! Coworking in Dortmund: Büro und Kinderbetreuung?

Dankeschön für diesen Artikel, liebe SteadyNews!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Seien Sie die erste Person, die diesen Artikel bewertet!)
Loading...

Ins Büro gehen, produktiv arbeiten und das eigene Kind kann im Nebenzimmer betreut mit anderen Kindern spielen… Wie hört sich das an?  Ich – als selbstständige Mutter einer Einjährigen – hätte sofort „Hier, ich bin dabei!“ gerufen. Zuhause ist es einfach nicht möglich am Laptop zu arbeiten während die Kleine im selben Raum ist. Sie möchte immer „mitarbeiten“ – was nicht selten zum Absturz des Computer führt.

Daher meine Idee ein Büro zu eröffnen in das Eltern ihre Kinder (im Alter von 1 bis 4 Jahren) mitbringen können, und in dem die Kinder unter Aufsicht spielen, während die Eltern mal produktiv arbeiten können.

Zusammen mit meinem Mann, Tim, habe ich vor 3 Jahren ein Coworking StartUp gegründet. Beim Coworking teilen sich Selbstständige und Freiberufler ein Büro was zum einen eine kostengünstige Alternative zum eigenen Büro ist und zum anderen zu einer kollegialen Gemeinschaft führt aus der häufig Kooperationen resultieren.

In unseren drei bisherigen Standorten ließen die Räumlichkeiten eine Kinderbetreuung leider nicht zu. Da wir aber in Kürze vor der Eröffnung von zwei neuen Coworking-(Gemeinschaftsbüro)-Standorten stehen, zum einen in der Dortmunder Innenstadt und zum anderen im Technopark Dortmund, sind die Räumlichkeiten noch entsprechend planbar.

Jetzt stellen sich mir die Fragen „Gibt es Eltern, die dieses Angebot nutzen würden?“ und „Wie stellen sich die Eltern die Betreuung vor?“

Wir können uns zwei Modelle vorstellen. Beide sind nicht als „Notfalllösung“ bei plötzlichem Kita-Ausfall gedacht, sondern man muss im Vorfeld wissen und absprechen, wann man mit Kind zum Arbeiten kommt.

DasKinderbuero

Modell 1:
Es finden sich mehrere Familien (mindestens 4 für einen Tag), die an denselben Tagen das Büro nutzen und abwechselnd auf die Kinder aufpassen. (Wir würden dafür die Räume ausstatten und bei der Organisation helfen). Das würde bedeuten,dass jeder ca. drei Std. arbeiten und eine Stunde auf die Kleinen aufpassen würde.

Modell 2:
Alternativ könnte man eine Babysitterin für die Tage buchen, an denen Eltern ihre Kinder mitbringen möchten. Das hieße, dass die Babysitterkosten auf die Eltern umgelegt würden, dafür könnten aber auch alle durchgehend arbeiten.

Um zu erfahren, ob es in Dortmund ausreichend Eltern gibt, die unser Angebot nutzen würden, haben wir eine Umfrage erstellt, die neben dem generellen Interesse und der Wahl zwischen den beiden Modellen einige weitere Parameter abfragt, wie das Alter der Kinder und die Tage und Zeiten, wann das Angebot genutzt würde.

Darüber hinaus möchten ich gerne wissen, ob meine Vorstellung von den Räumlichkeiten auch mit denen der Eltern übereinstimmen.

Idealerweise stelle ich mir für die Kinder ein Spielzimmer mit Spielsachen für verschiedene Altersstufen vor, mit Wickelmöglichkeit und einem separaten Bereich zum Schlafen. Per Babyphone könnten die Eltern vom Schreibtisch aus mitbekommen, wann ihr Kind wieder aufstehen möchte. Hochstühle, Wasserkocher und Mikrowelle wären in der Teeküche vorhanden. Die Gemeinschaftsbereiche im Büro und die Kinderbereiche wären natürlich kindersicher!

Für uns als StartUp Unternehmen ist es sehr wichtig im Vorfeld zu wissen, ob unsere Idee, wenn wir sie umsetzen, genutzt wird. Daher sind wir allen Eltern dankbar die entweder die Umfrage ausfüllen, weil sie unser Angebot interessant finden und nutzen würden, oder die Umfrage an ihr Netzwerk weiterleiten, auch wenn die Eltern nicht selbstständig sind. Vielleicht kennen sie ja wieder welche, für die das Angebot interessant wäre.

Hier geht’s zur Umfrage!

Hier ist der Link für’s Weiterleiten: http://goo.gl/forms/DIBqStcJkf

Vorab schon einmal vielen Dank für eure Unterstützung!
Und dann hoffentlich bald nicht mehr so:   😉

mums-visit-take2-postcard

 

Dankeschön für diesen Artikel, liebe SteadyNews!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Seien Sie die erste Person, die diesen Artikel bewertet!)
Loading...
Ähnliche Beiträge

1 Comment

  1. Julia Manasterni sagt:

    Hallo,

    ich bin zwar im angestellten Verhältnis, finde Eure Idee aber super! Da ich selber weiß, wie schnell die kleine Hände auf der Tastatur landen.

    Ich drücke Euch die Daumen für die Realisierung!

    Liebe Grüße
    Julia Manasterni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.