Home » Innovation » Interview mit den Gründern des Lifystyle-Magazins Stylestream

Interview mit den Gründern des Lifystyle-Magazins Stylestream

Dankeschön für diesen Artikel, liebe SteadyNews!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Seien Sie die erste Person, die diesen Artikel bewertet!)
Loading...

Alina Heptner und Andre Teich sind jung, stilsicher und können sich durchaus als Trendsetter bezeichnen. Nicht nur Mode, auch Wohn-Accessoires und technische Design-Produkte gehören zum Repertoire des Online-Lifestyle-Magazins Stylestrm, das die beiden Dortmunder 2015 gegründet haben. Im Folgenden beantworten Alina und Andre fünf Fragen in unserem Interview – und wir freuen uns sehr, dass wir sie auch als Mitglieder unserer Unternehmer-Netzwerks KMU-Digital begrüßen dürfen!

SteadyNews: Wer seid Ihr und was für ein Leben führt Ihr?

Alina & Andre: Wir sind Alina und André, beide in Dortmund geboren und aufgewachsen. Alina ist derzeit

Andre Teich und Alina Heptner - nicht nur privat ein Paar...

Andre Teich und Alina Heptner – nicht nur privat ein Paar…

noch Master Studentin in BWL mit dem Ziel Ende 2016 als Produktmanagerin in die Arbeitswelt zu starten. André ist seit 2004 Softwareentwickler. Der Mix von Marketing und Technik-Skills ist uns dabei sicherlich ein Vorteil. Wir haben beide eine Leidenschaft für Mode, Design und Lifestyle, manch einer würde sagen „Hipster“, auch wenn wir uns da nicht zu 100% aufgehoben sehen. Unser Ziel ist es, ein Magazin unseren Lesern anzubieten, welches als Inspirationsquelle dient und Themen rund um Lifestyle anspricht.
Zur Stylestream.de Website

SteadyNews: Wofür steht Euer Lifestyle Magazin Stylstrm?

Alina & Andre: Stylestream soll ein Magazin für junge Leute sein, welche sich gerne inspirieren lassen – egal ob es das Outfit für den Alltag, für ein OpenAir oder aber für die heimische Wohnung ist. Wir versuchen ausgefallene und besonders schöne Sachen zu entdecken und stellen sie den Lesern zur Verfügung. Oftmals denkt man sich: „Wo bekomme ich nur Artikel x/y her?“ nachdem Sie ihn bei einer anderen Person oder mal in einem Magazin gesehen haben.

Stylstrm_WebsiteDabei sehen wir uns als eine Art „Concept Store“, welche derzeit die Großstädte erobern. Nicht nur der reine Abverkauf von Klamotten auf der Stange, sondern das ganze Drum herum muss auch stimmen. Viele Concept Stores bieten Getränke während des Shoppens an, präsentieren sich als wenn man nach Feierabend in Ihnen wohnen kann oder dienen neben dem Verkauf von Mode als ganze Cafés mitsamt eigenem Buch-Store.

Wir bieten dabei neben der Inspiration für Mode auch Interessante Gadgets wie z.B. derzeit das Sonos Multiroom-Sound System an oder welche Accessoires besonders schön für die heimische Wohnung sind – all das sind für uns Aspekte des modernen Lifestyles.

SteadyNews: Was macht Euren Store zum Concept-Store? Was ist das Besondere, was erleben Eure Fans, Follower und Kunden?

Alina & Andre: Da dies Online natürlich etwas komplizierter als im lokalen Handel ist, feilen wir immer weiter an Stylestream um nach und nach immer ausgefallener zu werden und wirklich als Concept wahrgenommen zu werden.

Angefangen haben wir dabei mit Sounds von lokalen Dj’s, welche beim Shoppen auf unserer Seite gehört Stylstrm_Produktewerden können. Diese werden z.B. ebenfalls gerne abgespielt, bevor es Abends in den Club geht – auch hier dienen wir eigentlich nur als Inspirationsquelle.

Ein weiterer Aspekt sind dabei vor allem „Local Brands“, welche es nicht in jeder Stadt zu kaufen gibt und damit nicht so leicht zu bekommen sind wie Artikel von Zara oder H&M. Natürlich wäre es vermessen zu sagen: „Wir arbeiten nur mit lokalen Marken zusammen“, weil die etablierten Firmen sich natürlich nicht umsonst durchgesetzt haben und ihre Daseinsberechtigung haben, aber wir denken, dass die lokalen Marken große Highlights unter den Artikeln darstellen, da sie oftmals nicht in allen Städten zu kaufen sind und so noch etwas mehr der „Sammlereffekt“ und der Wunsch nach Individualisierung in den Vordergrund gestellt wird.

SteadyNews: Welche Bedeutung haben für Euch Local Brands? Und was versteht Ihr unter diesem Begriff?

Alina & Andre: Unter Local Brands verstehen wir die heutigen „Startups“ der Mode-Branche. Kleine Modemarken, welche sich von Dortmund, München, Amsterdam, etc. auf den Weg in die Welt machen und versuchen die Modewelt zu verändern und zu erobern.

Ein schönes Beispiel dafür ist die Marke „Distorted People“ aus München, welche 2008 in einem kleinen Laden startete und jetzt nach und nach Deutschlandweit weitere Läden eröffnet und auch in Boutiquen in ganz Deutschland zu kriegen ist. Wir denken, dass es den Individualismus steigert, wenn man solche Marken stärkt und unterstützt.

Gerade wenn es sich um deutsche Marken handelt, ist das ein sehr schöner Aspekt, um auch eine Generation nach Hugo Boss & Co. noch neuer Mode eine Chance zu geben. Viele jüngere Firmen arbeiten heute auch ganz anders als die großen Unternehmen, so bieten z.B. Filling Pieces aus Amsterdam handgenähte Sneaker, welche mit sehr hochwertigem Leder verarbeitet werden, an – welche der großen Firmen kann heute noch von sich sagen, dass ihre Teile handgenäht werden? Wir sind hier immer auf der Suche nach neuen, interessanten Marken.

SteadyNews: Wie werdet Ihr Euch in nächster Zeit weiterentwickeln? Was sind die nächsten Schritte für Euch?

Alina & Andre: Stylestream soll sich immer stärker als einer Art „Online Concept“ etablieren und damit aus der Masse hervorstechen. Wir wollen die Dinge etwas Anders machen, als sie andere bisher machen. Vor kurzem haben wir das „Magazin“ gestartet, welche wir noch deutlich ausweiten wollen um hier die Besucher nicht nur mit Inspirationen durch Bilder und schöne Fotos zu wecken, sondern auch die Geschichte hinter den Marken und Artikeln zu erzählen.

Stylestrm_logoInteressante Ideen haben wir auch für die Leser, die großes Interesse an den Local Brands haben, hierfür denken wir über eine Shoppingliste für diverse Städte nach um die Boutiquen und Marken zum Sammelobjekt zu machen. Vielleicht können wir an dieser Stelle dem entgegen wirken, dass die Großstädte mittlerweile alle gleich aussehen und Läden wie Zara oftmals 2-3 mal vertreten sind. Auch das würde wieder die Individualisierung stärken – und das ist am Ende doch das, was wir irgendwie alle uns wünschen- nicht so zu sein wie alle Anderen.

Dankeschön für diesen Artikel, liebe SteadyNews!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Seien Sie die erste Person, die diesen Artikel bewertet!)
Loading...
Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.