Twitter will jetzt auch mehr für Nicht-Twitteraner tun - als News-Lieferant... - Steadynews |
Home » Innovation » Twitter will jetzt auch mehr für Nicht-Twitteraner tun – als News-Lieferant…

Twitter will jetzt auch mehr für Nicht-Twitteraner tun – als News-Lieferant…

Twitter will ab sofort auch in Deutschland mehr bieten für alle, die nicht bei Twitter einen Account pflegen. Während man früher als „Nicht-Twitterander“ nur über Hashtags und öffentliche Profile auf die Twitter-Plattform kam, gibt es jetzt eine Startseite, die visuell ansprechend und mit vielen Bildern zu verschiedenen Themen News in Echtzeit liefert. Als Kategorien gibt es Fußball, Fernsehen, Musik, Fashion und Webstars. Unter „Mehr“ verbergen sich weitere Themen…

Nämlich unter „Mehr“ auf der Twitter-Startseite verbergen sich nun: Städte, Radio, Sport, Politik, News und Unterhaltung.

Twitter_IIWenn der „Nicht-Twitteraner“ auf die Startseite www.twitter.com kommt, kann man zu den einzelnene Themengebieten die Auswahl weiter einschränken. Wählt man etwa „Städte“, bietet Twitetr auf dieser Seite verschiedene Städte an – natürlich auch Dortmund. Twitteraner haben also eine Chance, mit intelligenter Hashtag-Nutzung ins Blickfeld von Besuchern zu geraten.

Schön ist auch, dass Vine-Videos direkt anfangen zu laufen. Andere Videos leider nicht – Vine gehört ja zu Twitter und wird dementsprechend bevorzugt.

Hervorgehoben

Die Hauptkategorie bei Twitter für Besucher heißt „Hervorgehoben“. Hier ist ein bunter Reigen von anscheinend besonders erfolgreichen Tweets, die jeweils zu einer bestimmten Kategorie gehören. Ich vermute, dass auf dieser Seite zunehmend auch Werbetweets angezeigt werden.

Die Twitter-Lupe

Ich finde es am sinnvollsten, über bestimmte Keywords Echtzeitnews zu suchen – zum Beispiel, wenn gerade etwas Wichtiges passiert ist und durch die Medien geht. Denn darin ist Twitter unschlagbar. Durch die Hashtag-Kultur (Keywords werden mit der Raute # zu Links) sammeln sich viele Tweets zu bestimmten aktuellen Themen – von Katastrophen über Politik, über Fernsehsendungen bis zu Fußballnews.

Also einfach mal ausprobieren! Wer weiß, vielleicht traut sich ja dann doch der Ein oder Andere, sich auch mal bei Twitter zu registrieren – es lohnt sich!
Warum viele Marketing-Verantwortliche Twitter bevorzugen – und Facebook nicht so mögen…

Bildschirmfoto 2016-02-04 um 19.49.00

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Eva Ihnenfeldt leitet gemeinsam mit Dennis Arntjen das Unternehmensnetzwerk KMU-digital - das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel. Wir organisieren Veranstaltungen, beraten und begleiten Unternehmen bei ihren digitalen Projekten, sind ein Netzwerk aus Unternehmen mit digitaler Kompetenz. Neben Social Media und Online Marketing liegen unsere Schwerpunkte bei der Prozessoptimierung, digitaler Kommunikation und allen Formen von Webnutzung. Die SteadyNews sind das Online-Magazin von KMU-digital. Für Fragen, Wünsche und/ oder Anregungen sind wir immer offen. Eva Ihnenfeldt Mobil: 0176 80528749

Ähnliche Beiträge

6 Comments

  1. Ralph sagt:

    Eine interessante Nachricht zu Twitter. Diesen Weg finde ich sehr clever. Unternehmen mit einer Zielgruppe vor Ort sollten sich jetzt „ins Zeug legen“ und ihr Social-Local-Marketing aktualisieren. Natürlich erhöht sich meiner Meinung nach dadurch die Komplexität für Unternehmen.

    Beste Grüße

    Ralph

  2. Hallo lieber Ralph, ja, das kann sicher Spaß machen, damit umzugehen. Doch dass nun ab nächste Woche nicht mehr alle Tweets angezeigt werden sollen – sondern vorgefilterte – finde ich schlimm. Twitter ist kein Facebook, sondern ein Werkzeug für Leute, die auch mal in die Tiefe gehen sollen (wie Journalisten und Blogger). Da sind Algorithmen schädlich beim Recherchieren

  3. Ralph sagt:

    Hallo Eva,

    dazu hat Urs soeben einen interessanten Kommentar geschrieben: http://www.webpixelkonsum.de/2016/02/06/der-neue-weg-von-twitter/. Er sieht Twitter sehr pragmatisch. Lies Dir mal seinen Kommentar durch. Mich interessiert Deine Antwort 😉

    Sonnige Grüße

    Ralph

  4. Ja, die Aktionäre sitzen Twitter übel im Nacken – und alles wird am Erfolg von Facebook gemessen! Dabei ist Twitter so wichtig weltweit als News-Aggregator für Fachleute, Themen-Tiefgänger und die Presse. Ich wünschte, wir könnten alle jährlich eine Gebühr zahlen für Twitter und dadurch dem Kommerz entkommen. Algorithmen werden womöglich dem Sinn von Twitter den Garaus bereiten – schluchz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.