Home » Marketing » Selbständigkeit in jungen Jahren Teil 1

Selbständigkeit in jungen Jahren Teil 1

Julia von Boehn interviewt Julian Alexander Post, Prokurist von Contunda zu dem Thema: Selbständigkeit in jungen Jahren.

Start-Up mit 26

1. Wann hast du das Unternehmen Contunda gegründet?
Ich habe Contunda gemeinsam mit Burkhard Asmuth, mit dem ich seit der Schulzeit befreundet bin, im September 2012 gegründet. Die Planung und Umsetzung hat gute sechs Monate in Anspruch genommen. Ich war zu der Zeit 26 Jahre alt.

2. Was ist das für ein Unternehmen?
Contunda ist eine Online-Marketing-Agentur. Wir kümmern uns um Webdesign, Suchmaschinenoptimierung und Online-Marketing & PR. Also vom Aussehen der Webseite, über das „bei Google gut gefunden werden“ bis hin zum Image und Reputationsaufbau im Internet. Das alles, damit unser Kunde mehr Besucher auf seine Homepage, in sein Geschäft und damit mehr Umsatz bekommt.

3. Warum hast du dich dazu entschieden, dich selbstständig zu machen? Gab es da einen Auslöser?
Ja den gab es. Wir haben damals auf eigene Faust für kleine Unternehmen Webdesign und Suchmaschinenoptimierung durchgeführt. Der Burkhard hat sogar für ein Kleinanzeigenportal Blogs entworfen und betreut. Irgendwann kam der Gedanke: Hey, Moment! Wir haben das Know-How, warum bieten wir es nicht als Dienstleistung für jeden an.

Entscheidung: Selbständigkeit

Julian Post ist SEO und Online-PR -Berater bei Contunda.

Julian Post ist SEO und Online-PR -Berater bei Contunda.

4. Bereust du deine Entscheidung?
Nein! Es gibt viel Arbeit, aber das ist nichts Schlechtes. Naja, so lang die Arbeit Spaß macht. Der große Vorteil ist, dass ich nebenher Journalismus & PR studieren kann. So verbinde ich zwei ganz große Leidenschaften gekonnt miteinander und kann mir davon noch ein Butterbrot bezahlen.

5. Spielt dein Alter bei der Selbstständigkeit eine Rolle?
Es ist ja nicht so, dass ich vorher keine Berufserfahrung gesammelt habe. Zum Glück leben wir in einer Zeit, in der die meisten Menschen so einem Schritt sehr aufgeschlossen gegenüberstehen. Sie sagen eher, Mensch, du bist aber mutig. Unser Alter, mittlerweile 29, wirkt sich positiv auf unsere Arbeit aus. Wir sind immer up to date und das zeigen wir unseren Kunden. Sie trauen uns im Online-Marketing deutlich mehr zu, als jemanden, der seit 1994 Webseiten „baut“ und seinen Stil seither nicht verändert hat. Wir müssen im Wandel sein, was gestern cool und hipp im Internet war, kann morgen schon längst überholt sein.

6. Wie ist das, wenn ihr mit älteren Geschäftspartnern zusammenarbeitet? Werdet ihr respektier?
Die meisten nehmen uns so, wie wir sind: Jung, dynamisch, flexibel und voller guter und kreativer Ideen. Natürlich sind wir auch auf Geschäftspartner gestoßen, die uns nicht ernst genommen haben. Es hat ein wenig gedauert, um warm zu werden, aber nach einigen gemeinsamen Gesprächen fanden sie unsere Art, an die Dinge zu gehen, wunderbar. Wir verstellen uns nicht, wenn wir auf einen Kunden treffen. Wir sind persönlich und geschäftlich ehrlich und das ist in so einer Branche sehr wichtig.

Lernen und wachsen

8. Selbstständigkeit bedeutet ja auch Selbstverantwortung. Hast du diese Verantwortung als belastend oder als befreiend empfunden?
Es ist beides! Aber wenn du weißt, wie du mit Problemen und deren Lösungen umzugehen hast, bist du frei. Ich war nie so naiv zu denken, dass es ein Zuckerschlecken wird. Aber mit jedem neuen Hindernis, dass Contunda überwindet, werde ich stärker. Mit jedem neuen Problem und jeder weiteren Lösung wachsen wir. Das ist ein großer Vorteil: Für alles, was ich angehe und umsetze, trage ich die Verantwortung. Das zählt für Contunda und mein Studium.

9. Was sind die positiven Seiten der Selbstständigkeit?
Um neun Uhr morgens erst anfangen. Spaß beiseite. Wir können spontan entscheiden, hey, ich gehe mal ein oder zwei Stunden eher. Oder wir können an einem Samstag oder Sonntag kreative Stunden einbauen. Flexibilität und das wir nicht stumpf arbeiten eines Vorgesetzten erledigen müssen, sind die größten Vorteile. Und natürlich, dass ich nebenher studieren kann. Ein Traum ist das, ein wahrer Traum.

In der nächsten Woche gibt es den zweiten Teil. Die Schattenseiten und die Gründung werden beleuchtet.

– Vielen Dank an Julia von Boehn.
Sie  studiert Journalismus & Public Relations an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen.

weitere Informationen zu Contunda: contunda.de
und natürlich gibt es weitere Informationen zu Julian Post und Journalismus & PR hier: julian-post.de

Hier geht es zum zweiten Teil: Hurra, wir sind Start Up!

Ähnliche Beiträge

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.