Home » Marketing » Videos mit Twitter aufnehmen | Einsatzmöglichkeiten

Videos mit Twitter aufnehmen | Einsatzmöglichkeiten

In den kommenden Wochen rollt Twitter für alle Nutzer neue Funktionen in der Twitter-App aus. Dann wird es möglich sein, in der App auch Videos aufzunehmen, diese zu bearbeiten und dann zu veröffentlichen. Ein Vorschaubild wird dabei automatisch kreiert. Wieder eine App mit der Videos gemacht werden können. Nach Vine (6 Sekunden), Instagram  (15 Sekunden), nun auch Twitter (30 Sekunden). Daneben besitzen alle Smartphones mit der Kombination aus Kamerafunktion und YouTube-App die Möglichkeit, auch dort Videos in das Internet zu stellen.

[su_youtube url=“https://www.youtube.com/watch?v=qtFJf1N3zWw“]

Aktuell habe ich die neuen Funktionen in der Twitter-App noch nicht. Aber ich habe mir bereits Gedanken gemacht ob und wozu ich dieses Feature nutzen werde.

Tweets mit Medien funktionieren

Ich nutze in letzter Zeit oft Twitter als Second Screen zum TV. Dabei lässt sich beobachten, dass einige Tweets innerhalb einer TV-Sendung erst dann Reaktionen bekommem, wenn die Werbung läuft. Was können wir aus dieser Erkenntnis lernen?

30 Sekunden reichen ohne Probleme für einen Werbeclip. Machen Sie während einer viel diskutierten TV-Sendung passende Werbeclips und twittern diese gezielt mit den richtigen Hashtags. Aktuell läuft auf RTL die Sendung „Ich bin ein Star, holt mich hier raus.“ oder kurz auch „Dschungelcamp“ genannt. Für diese Sendung produziert PickUp spezielle Werbespots, die aktuelle Themen aus der Sendung behandeln. Eine großartige Idee.

[su_frame align=“center“][/su_frame]

In der letzten Woche schaffte es ein Vine-Video von mir auf die Internetseite der Rheinischen Post. Auch hier handelt es sich um ein Video, welches ich in einer Werbepause gemacht habe. Bereits in der Werbepause hatte das Vine über 400 Loops. Mittlerweile ist es bei 3800 Loops. Effektive Werbung in der Werbepause, ohne die Kosten für die Fernsehwerbung bezahlen zu müssen, ein schöner Gedanke.

Tweets mit Bildern funktionieren auch, denn sie sind Alternativen zu den 140 Zeichen. Dort toben sich dann die Kreativen aus. Aber nur so macht Twitter großen Spaß, denn die Vielzahl an Möglichkeiten machen die 140 Zeichen so attraktiv. Immer her mit den Bildern, Vines, Videos und was die Leute sich noch so einfallen lassen. Vielleicht ist der nächste Schritt dann die Audio Message direkt in der App.

Lassen Sie Twitter in Ruhe

Der Tipp mit den Werbeclips auf Twitter ist so einfach wie genial. Doch bitte übertreiben Sie es dort nicht. Seien Sie spontan und kreativ, denn nur so werden die Werbespots auch Erfolg haben. Ich werde Ihnen demnächst ein Video dort posten, damit Sie verstehen wie ich das meine. Dazu sollten Sie mir bereits jetzt schon auf Twitter folgen, denn das wollen Sie nicht verpassen. Sie finden mich bei Twitter unter @Burkhard_Asmuth. Die Idee und das Konzept für einen Werbespot oder die Social Media Strategie können Sie gerne mit den Jungs von Contunda besprechen.

Ähnliche Beiträge

8 Comments

  1. Ralph sagt:

    Persönlich bin ich gespannt, wohin die Reise für die Twitter Videos geht. Vor allem bin ich neugierig, ob Vine damit seine Existenzgrundlage verliert.

    Beste Grüße

    Ralph

  2. Ja, das frage ich mich auch. Aber Kurzvideos als „Bewegtbilder“ – oder wie ich immer gern sage: „Harry Potter Bilder“ sind auf jeden Fall ein Muss. Mit und ohne Vine :)

  3. Ralph sagt:

    Na Eva, wollen wir eine sportliche Wette zu Vine eingehen 😉

  4. Freut mich, dass mein Artikel als Quelle dienen konnte. Schöner Artikel.

  5. Glaubst an den Untergang oder den Aufstieg von Vine?

  6. Ralph sagt:

    Hallo Burkhard,

    der Druck auf Vine nimmt zu. Persönlich denke ich, dass Vine nicht untergeht, aber seinen Nischen-Platz behaupten wird. Und wie denkst Du darüber?

    Beste Grüße

    Ralph

  7. Hi lieber Ralph, ich glaube, die klare Fokussierung auf „Bewegtbild“ durch die Endlosschleife ist schon noch ein USP im Vergleich zu Instagram. Aber irgendwie hat Twitter wenig Talent im Marketing. Wahrscheinlich, weil sie vom Ansatz her ein Community-Instrument sind und kommerzielle Nutzung dem widerspricht? Ich würde Twitter durch einen kleinen Jahresbeitrag monetarisieren (wenn das geht) und dann könnten Vine, Persicope und was auch immer freier agieren und sich um sich selbst kümmern 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.