Home / Featured / Meine Visionsarbeit: Was tut Eva Ihnenfeldt am Donnerstag, dem 24. März 2022?

Meine Visionsarbeit: Was tut Eva Ihnenfeldt am Donnerstag, dem 24. März 2022? 0

Es ist 5.15 Uhr. Der Wecker klingelt und ich werde langsam und ausgeruht wach. Bis 5.30 Uhr stöbere ich ein bisschen durch meine Smartphone-Timelines und öffne den DLF-Nachrichten-Podcast, um mich beim Frischmachen auf dem Laufenden zu halten.

Was mache im Jahr 2022?

Beim Frühstück gehe ich noch mal durch meinen Tagesplan. Von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr unterrichte ich an unserer Erwachsenen-Akademie für die Digitale Transformation. Vor zwei Jahren hat die Bundesregierung dieses Förderprogramm bundesweit ausgerollt. Ich war von Anfang an dabei und habe es geschafft, dass wir im Ruhrgebiet als Akademie für menschliche Change-Prozesse Vorreiter und Vorbild für Deutschland und die EU sind. Ich bin Mitgründerin und Teil der Geschäftsführung.

Skill-Academy-Ruhr – Erwachsenen-Akademie für die digitale Transformation

Als Geschäftsführerin bin ich allerdings von allen administrativen Aufgaben und Verpflichtungen befreit. Ich kämpfe um die Ausbreitung unserer Idee, bin viel unterwegs und rede gern auf kleinen und großen Bühnen und fange Menschen für unseren Traum vom selbstbestimmten, fleißigen Menschen, der so motiviert ist wie damals als Kind, als wir alle gar nicht genug bekommen konnten davon, die Welt mit unserem Körper, unserer Seele und unserem Geist zu erobern.

Meine Fächer sind weiterhin Marketing und Kommunikation. Heißt, dass ich Menschen darin unterstütze, den eigenen, unersetzlichen Wert zu erkennen und Strategien auszuarbeiten, um diesen unersetzlichen Wert zu leben. Das kann beruflich, geschäftlich oder familiär/ ehrenamtlich sein – da es im Jahr 2022 das bedingungslose Grundeinkommen gibt, haben sich in der Gesellschaft die Prioritäten verschoben.

Auch sehr junge Menschen (die keine Lust haben, ihren Wert als Mensch auf „Konsument“ zu beschränken) kommen mit staatlich finanzierten Bildungsgutscheinen zu uns und können ein Schuljahr lang in der Akademie für Digitale Transformation (Skill-Academy-Ruhr) ihre eigenen Potentiale identifizieren und in den verschiedensten Bereichen ausbilden.

Unsere Trainerinnen und Trainer sind vor Allem darin professionell ausgebildet, als Moderatoren die Studierenden darin zu begleiten, intrinsisch motivierte Lernprozesse durchzuführen. In Gruppen und Einzelarbeiten hat jeder die Möglichkeit, 12 Monate lang seinen Wert für die Gesellschaft zu definieren, in ein umsetzbares Programm umzuwandeln – und wird später in dieser Umsetzung nachhaltig begleitet.

Ob psychische Sonderlinge, körperlich und geistig Eingeschränkte, Menschen ohne Deutschkenntnisse, Analphabeten, Unangepasste oder Kriminelle… Jeder ist an unserer Akademie willkommen und wird seinen Vorgaben und Sehnsüchten nach mit ganzer Leidenschaft gefördert. Niemand ist etwas Besseres, niemand ist etwas Schlechteres.

Viele hoch dotierte Führungskräfte kämpfen darum, ein Sabbat-Jahr einlegen zu können, um sich in unserer Akademie einreihen zu können in die bunte Welt der „Superhelden“ und dort gemeinsam in sehr heterogenen Gruppen ihren Lebenstraum verwirklichen zu können. Gruppen finden sich anhand von ähnlichen Wertesystemen. Wir wissen, dass die Hard-Skills immer gelernt werden können – wichtig ist, die Soft-Skills: Die Werte und der Glauben, dem man sich verbunden und verpflichtet fühlt.

Wie sieht mein Tag aus im Jahr 2022?

Meine Kurse sind ähnlich wie auch heute im Jahr 2019. Eigentlich hat sich nicht viel geändert. Die Menschen kommen freiwillig zu mir und wie immer versuche ich aus den zwei bis vier Wochen, die wir gemeinsam verbringen dürfen (ca 20 bis 25 Studierende), das Meiste herauszuholen. Vormittags ist Plenum und Eva bietet ihr unkonventionelles „Unterhaltungsprogramm“ mit schrecklich viel Stoff – nachmittags coache ich in den Gruppen und Freitag nachmittags gibt es noch ein bisschen Einzelcoaching.

Ich habe sowohl Akademiker und Selfmade-Abenteurer in den Kursen der Weiterbildung für Digitale Kommunikation und Leadership/ Unternehmensgründungen als auch Kurse für Menschen, die noch gar nicht wissen, was sie in diesem Leben wollen. Das können Schulabbrecher sein, Kriminelle, Querköpfe, politische Aktivisten als auch Familienmenschen, Rentner und Migranten, die sich frisch in eine für sie völlig neue Welt einleben müssen, weil sie sich beruflich eingliedern wollen und finanziell unabhängig leben.

In all unseren Kursen und Weiterbildungen (auch Gärtner, Bäcker, Künstler, Architekten….) sind die Sonderlinge und Verhaltensauffälligen integriert. Ich unterrichte auch unsere Seelen-Begleiter, die immer wieder neue Strategien finden müssen, um die Außergewöhnlichen harmonisch in die Gruppen integrieren zu können. Gern coache ich auch mal die Sonderlinge selbst – aber nur einmalig und um sie zu ermutigen und zu inspirieren.

Überhaupt hat man sich daran gewöhnt, dass ich nicht festzuhalten bin. Zwar sammeln sich in meinem sozialen Netzwerk (wo auch immer sich das 2022 befinden wird) immer mehr Menschen, mit denen ich mich austausche über Erlebnisse, Gedanken und Visionen – doch festhalten und binden kann mich niemand.

„Versuche mich zu binden, und Du hast mich schon verloren“

Sobald ich spüre, dass Ansprüche an mich gestellt werden, bin ich weg. „Versuche mich zu binden, und Du hast mich schon verloren“ steht an meiner Tür und wird wohl oder übel akzeptiert. Da ich sehr nützlich bin für unsere Akademie und da ich sehr fleißig und effizient bin in meinem Wirken nach innen und außen, findet man sich seufzend damit ab. So ist sie eben!

Am Wochenende werde ich (wie so oft) nach Berlin fahren und an einem Kongress teilnehmen. Thema ist „Partnerschaft zwischen Mensch und KI“. Ich habe dazu ein Papier ausgearbeitet, in dem ich darstelle, was das Unersetzliche am Menschen ist und warum er keine Angst vor Künstlicher Intelligenz haben muss, wenn er sich aktiv und fleißig in sein Menschsein begibt und sein Bestes für uns alle und für den Planten und für den Kosmos leistet.

Ich werde darlegen, warum Eigennutz und Gemeinnutz keine Gegensätze sind sondern untrennbar miteinander verbunden. Warum wir hemmungslosen Egoismus brauchen als Schutzschild gegen Ideologien und Verführungen. Nur selbstbewusste Egoisten sind in der Lage, Veränderungen zum Guten zu bewirken. Sie können jedem Menschen seinen eigenen Egoismus zugestehen, ohne zu verurteilen und ohne sich einzureden, sie wären etwas Besseres als ihre Mitmenschen. Ich werde als Beispiel Kinder aus der ersten Klasse wählen, die in ihrer Unschuld und ihrem Glauben an das Gute zeigen, was für ein Wunder Egoismus ist. Wie sagte von Jesus „Wenn Ihr nicht werdet wir die Kinder….“

Morgen am Freitag, den 25. März 2022, sind die Abschlusspräsentationen aus meinem Kurs. Alle Präsentationen werden auf Video aufgezeichnet, so dass die Studierenden sie für ihre nächsten Karriereschritte bzw. beruflich/ geschäftlichen Vorhaben nutzen könne, wenn sie möchten. Ab Montag habe ich zwei Wochen unterrichtsfrei und kann mich auf meine eigene Fortbildung konzentrieren und auf die so wichtige Netzwerkarbeit und Projekte.

Ich unterrichte meist zwei Wochen, habe zwei Wochen unterrichtsfrei, dann vier Wochen, wieder zwei Wochen frei, dann wieder zwei Wochen. Das ist ein guter Rhythmus, um alle meine Interessen und Lieben miteinander zu vereinen. Übrigens habe ich auch im analogen TV (natürlich gekoppelt mit digitalen Mehrwerten) eine wöchentliche, einstündige Sendung, in der ich mit Anrufern über Videochat spreche. Drei Leute schaffen es in die Sendung. Die Vorauswahl treffe ich anhand ihrer schriftlichen Bewerbungen, die beim Sender eingehen.

So, das ist mein Leben…

So, das ist mein Leben. Work-Life-Balance habe ich, wenn ich ab 17 Uhr frei habe bzw. wenn ich in meinen freien Wochen bis 7.00 Uhr schlafen kann und auch tagsüber vier, fünf Stunden mein eigenes Ding machen kann, ohne zu lernen, zu schreiben, zu kommunizieren…. Die Wochenenden sind zu 50% belegt mit Reisen zu Konferenzen etc. Jedes zweite Wochenende habe ich frei und Zeit für meine Familie.

So sieht mein Leben in drei Jahren aus. Genau so will ich es haben. Finanziell will ich durch meine Aufträge und meine Position als GF (selbstverständlich weiterhin als Selbstständige) ca 2.500 Euro netto monatlich zur Verfügung haben. Das ist mir wichtig, damit ich meinen Bewegungsradius so ausdehnen kann, wie es sinnvoll ist.

Viel mehr Einkommen kann ich mir zur Zeit nicht vorstellen, da ich auf keinen Fall ein schlechtes Gewissen haben möchte, weil es mir besser geht als den Menschen, mit denen ich zu tun habe. Ich möchte essen gehen können, mir eine Putzhilfe leisten, meine Familie zu Aktivitäten einladen, Handwerker beschäftigen, wenn etwas erneuert werden muss in der Wohnung. Und natürlich brauche ich Liquidität für Reisen, Krankheit, pflegebedürftiges Alter.

Ich möchte allein und unabhängig leben, da mir Kompromisse und Verbindlichkeiten durch eine Lebensgemeinschaft den Atem abschnüren würden. 80 qm sind für mich genau richtig, wie überhaupt meine Wohnung (direkt zwischen Bahnhof, Innenstadt und Natur – alles innerhalb von fünf Minuten per Fuß erreichbar) genau richtig für mich ist.

Eigentlich alles wie 2019?

Es muss sich also gar nicht so viel ändern – außer dass die Gesellschaft die Weiterbildung der erwachsenen Gesellschaft priorisieren muss vor Allem anderen. Ehrlich gesagt finde ich sogar die Ausbildung der Erwachsenen (ich sage mal ab 16 Jahren) wichtiger als die Reformierung unserer Alltagsschule. Mit der Künstlichen Intelligenz und der digitalen Infrastruktur kommt so viel revolutionär Neues auf uns zu, dass wir mit ganzer Kraft die Gestaltung der digitalen Zukunft in die Hand nehmen müssen.

Ich weiß, was hierbei meine Talente und Begabungen sind und möchte diese mit allem, was ich kann, einbringen. Hauptsache, ich bekomme genügend Schlaf und kann täglich in meiner Freizeit ca drei Stunden lang spazieren gehen, shoppen und Netflix gucken. Und ab und zu essen gehen und mal ins Kino… Und am Wochenende möchte ich täglich nur vier Stunden arbeiten (außer wenn ich unterwegs bin natürlich).

Wie können wir diese Vision realisieren?

Hört sich doch alles machbar an nicht wahr? Na denn werde ich mal gucken, wie ich das realisiere. Die Veröffentlichung dieser Vision ist der erste Schritt. Wer Lust hat, die Vision in ein tragfähiges Geschäftsmodell umzuwandeln, kann sich gern bei mir melden.

Nur eine Bedingung stelle ich: Finanzielle Barrieren darf es für die Studierenden nicht geben. Vom Obdachlosen bis zum Milliardär können alle mitmachen, denen unsere Zukunft und unser Menschsein etwas bedeuten. Fleiß und Wille, gepaart mit Egoismus und der Bereitschaft zur Authentizität – fertig ist die Aufnahmeprüfung – so wie Joseph Beuys es einst wollte. Jeder Mensch ist ein Künstler? Jeder Mensch ist ein Unternehmer! Machen wir was draus.

 

 

 

 

 

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites