Hack The City: In welcher Stadt wollen wir zukünftig leben?

Im Zuge des Wissenschaftsjahres Zukunftsstadt bringen die Open Knowledge Foundation und Wissenschaft im Dialog Wissenschaftler, Stadtplaner, Entwicklerinnen und Interessierte in Labs zusammen.

Wieviel Land braucht die Stadt? Wie grün werden unsere Städte sein? Wie ernähren und bewegen wir uns in der Stadt der Zukunft? Solche komplexen Fragen erfordern interdisziplinäre Antworten. Im Rahmen von Hackdays und Stadtlaboren im Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt macht Wissenschaft im Dialog interessierte Bürger zu Stadtgestaltern.

Bildschirmfoto 2015-05-03 um 13.57.57

In Citizen Science Labs, die Teil von Code for Germany sind, werden HobbyforscherInnen und ForscherInnen neue Ansätze und Hacks für die Probleme unserer Städte erproben. Es kann im Berlin, Karlsruhe, Dortmund, Wuppertal, Dresden und Leipzig gelötet, programmiert, oder designt werden. Dabei ist offen, ob am Ende eine App, eine Website, eine Maschine oder ein ganz anderes Objekt entsteht.

Das Wissenschaftsjahr zeigt, wie die Forschung eine nachhaltige Entwicklung der Stadt ermöglicht. WissenschaftlerInnen entwickeln gemeinsam mit BürgerInnen, Kommunen und Wirtschaft kluge Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen. Egal ob Klimawandel, Energiesicherheit, gute Arbeit oder das soziale Miteinander: die Antwort darauf muss auf kommunaler Ebene verwirklicht werden können. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie fördern den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung.

 

Der selbstständige Journalist und Social Media Redakteur Christian Spließ begleitet Unternehmen und Organisationen bei der erfolgreichen Umsetzung von Social Media Kampagnen. Christian Spließ ist einer der Social Influencer in NRW - vor allem über Twitter und Facebook.

www.homo-narraticus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.