Lucid Power High Bay Leuchte, ideal für hohe Hallen und Hochregalläger

LED in der Industrie: Hallenbeleuchtung mit extremer Lichtausbeute durch Kooperation zwischen Leids und Jenoptik. Seit über zwei Jahren hat sich die Lucid Arena LED Hallenleuchte in Industriehallen und an Krananlagen erfolgreich bewährt. Nun gibt es eine neue Generation aus dem Hause Leids:

Mit der technologischen Weiterentwicklung Lucid high bay haben sich Lichtausbeute und Wirkungsgrad der Lucid Arena noch einmal deutlich erhöht. So ist es kein Wunder, dass immer mehr Industrie-Betriebe auf LED Hallenbeleuchtung umsteigen. SteadyNews sprach mit Jürgen Ostwald über die Innovation und den Siegeszug der LED Beleuchtung in der Industrie.

Frage: Guten Morgen Herr Ostwald. Fast von Anfang an war Ihr Unternehmen als Pionier mit dabei, der Industrie den Schritt ins LED-Zeitalter zu ermöglichen, was ja in der Zwischenzeit für immer mehr Betriebe Realität geworden ist. Was ist nun der Unterschied zwischen der etablierten LED-Hallenleuchte Lucid arena und ihrer Weiterentwicklung: der Lucid power high bay?

Jürgen Ostwald: Mit der Lucid power high bay ist eine Leuchtenserie entwickelt worden, die über 100 Lumen/Watt Leistung bringt. Das ist möglich durch die Kombination von einer optimalen 3-Chip-LED Technik und der hocheffizienten Linsenscheibe. Im Ergebnis bedeutet diese Innovation, dass bei der gleichen Leistungsaufnahme von 100 Watt Strom eine Beleuchtungseffizienzsteigerung um den Faktor 2 realisiert wurde. Das heißt: Leistungsverdoppelung bei gleicher Stromaufnahme.

Frage: Ist diese Leistungssteigerung und Effizienzsteigerung das Einzige, was die neue Leuchte zu bieten hat?

Jürgen Ostwald: Nein, gleichzeitig mit der Leistungssteigerung ist die Ausleuchtung noch gleichmäßiger geworden. Es gibt deutlich weniger Streuverluste als noch beim Vorgängermodell.

Frage: Kurz zusammengefasst: Was sind die Vorteile der neuen Leuchte?

Jürgen Ostwald: 

  1. Hohe Lichtausbeute
  2. Geringer Lichtsmog
  3. Lange Lebensdauer von ca 70.000 Betriebsstunden
  4. Geringe Wärmeentwicklung

Frage: Seit wann ist Ihre Firma im LED-Industriebeleuchtungsgeschäft tätig und wie hat sich in dieser Zeit das Ganze entwickelt?

Jürgen Ostwald: Wir sind seit 2,5 Jahren tätig und es zeigt sich, dass die versprochene Lebensdauer stimmt, dass die Ausfälle gegen Null tendieren und dass die Kunden überhaupt sehr zufrieden sind. Das drückt sich darin aus, dass die meisten Kunden nachbestellen, also immer weiter umrüsten. Fest steht, dass LED die Lichttechnik der Zukunft ist und dass wir bei der Umsetzung noch ganz am Anfang stehen. Zu meinen Kunden gehören namhafte deutsche Industrieunternehmen.

Frage: Gibt es gegen diese neue Technologie Vorurteile?

Jürgen Ostwald: Sicher gab es lange Vorurteile, doch die Industrie ist gerade dabei, diese zu überwinden. Der einzige Punkt ist zurzeit noch der relativ hohe Anschaffungspreis, der sich aber bei genauerer Betrachtung und seriösen Amortisierungsberechnungen als angemessen herausstellt. Dies liegt vor allem an den extrem geringen Wartungskosten und an der hohen Lebensdauer. Nach unserer Auffassung ist jetzt die Zeit für eine Umstellung reif. Kontaktieren Sie uns und wir erstellen Ihnen Lichtberechnungen, Amortisierungsberechnungen und am Ende ein gutes Angebot.

Ruhrlicht UG
Jürgen Ostwald
Piusstraße 7
58454 Witten
Telefon 02302/278580
Fax: 02302/278581
mobil: 01578/2909195
ledhallenstrahler.de

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.