Die besten Nebenjobs für zweisprachige Deutsche und die gefragtesten Zweitsprachen

Angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten sehen sich viele Deutsche gezwungen, nach Lösungen für ein „zusätzliches Einkommen“ zu suchen. Die neue Preply-Studie zeigt die besten Nebenjobs für Zweisprachige und die gefragtesten Sprachen in Deutschland auf.

  • Englisch, Französisch und Polnisch sind derzeit die am meisten gefragten Sprachen auf dem deutschen Arbeitsmarkt
  • Marketing, Pädagogik, Personalwesen, Verkauf, Kundenbetreuung, IT-Support und Sachbearbeitung gehören zu den zehn häufigsten Branchen in Deutschland, bei denen eine zweite Sprache verlangt wird
  • Was die allgemeine Verfügbarkeit und das Gehalt der angebotenen Teilzeitjobs betrifft, so sind die Branchen Marketing, Verkauf und Pädagogik die absoluten Spitzenreiter für alle Sprachen.
  • Nebenjobs als IT-Spezialist bieten mit €24,31 den höchsten durchschnittlichen Stundenlohn
  • Englisch, Französisch und Spanisch sind die gefragtesten Sprachen bei Teilzeitjobs im Bereich Marketing

Der Anstieg der Lebenshaltungskosten ist derzeit eine der größten Sorgen der Deutschen, da steigende Energiepreise und rekordverdächtige Inflationsraten die Haushaltsbudgets zunehmend unter Druck setzen. Laut einer Anfang dieses Jahres durchgeführten Umfrage* kann jeder neunte Deutsche (11 Prozent) wegen der Inflation kaum noch seine Lebenshaltungskosten bezahlen und mit dem bevorstehenden Winter wird diese Sorge wahrscheinlich noch weiter wachsen.

Die neueste Studie der Sprachlernplattform Preply befasst sich deshalb mit Nebenbeschäftigungen, für die eine zweite Sprache erforderlich ist (basierend auf den weltweit am häufigsten gesprochenen Sprachen**), um zweisprachigen Menschen einen Weg zu den besten „Nebenjobs” aufzuzeigen, in denen sie von ihren Sprachkenntnissen Gebrauch machen können.

Ausgehend von der Anzahl der verfügbaren Teilzeitstellen in zehn Sprachen zeigt diese Untersuchung, dass Englisch, Französisch und Polnisch derzeit die gefragtesten Sprachen auf dem deutschen Arbeitsmarkt sind. Weniger gefragt sind dagegen Chinesisch, Portugiesisch und Arabisch.

In dieser Studie werden auch die zehn häufigsten Teilzeitjobs enthüllt, für die eine zweite Sprache erforderlich ist, darunter „Marketing”, „Verkauf” und „Kundenbetreuung”.

Top 10 der Teilzeitarbeitsplätze, bei denen eine zweite Sprache gefordert ist

  • Marketing
  • Verkauf
  • Pädagogik
  • Kundenbetreuung
  • Sachbearbeitung
  • IT-Support
  • Übersetzung (Dolmetscher:in)
  • Personalwesen
  • Hotelfach
  • Journalismus

Betrachtet man die Kombination aus Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen und Gehaltsaussichten, so ist die Branche  „Marketing” der absolute Spitzenreiter für alle der analysierten Sprachen. Unter dem Oberbegriff „Marketing” wurden allerdings nicht nur Teilzeitstellen im Marketing, sondern auch in der Öffentlichkeitsarbeit und im Bereich Social Media zusammengefasst.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen dann Nebenbeschäftigungen im „Verkauf” und der „Pädagogik”, bei der insbesondere Berufe wie Lehrer:innen, Dozent:innen und Nachhilfelehrer:innen enthalten sind.

Betrachtet man die häufigsten Nebenjobs nach Sprache, so sind diese von Sprache zu Sprache sehr unterschiedlich. Dies deutet darauf hin, dass verschiedene Branchen jeweils andere Sprachen schätzen. Um schnell einen geeigneten Nebenjob zu finden, haben wir deshalb die Top 3 der am häufigsten angebotenen Teilzeitstellen nach Sprache ermittelt.

Egal, ob man ein im Ausland geborener zweisprachiger Deutscher ist oder intensiv in das Erlernen einer neuen Sprache investiert hat – Preply ist der festen Überzeugung, dass eine zweite Sprache immer von Vorteil ist und hofft, dass diese Studie dazu beitragen wird, eine zweite Sprache als „Super Power” sinnvoll einzusetzen, um dadurch schwierige Zeiten besser überstehen zu können.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.