Ändert sich unser Konsumverhalten beim „Fernsehen“ – Streaming im Vormarsch

Kennen Sie auch immer mehr Menschen die sagen, sie hätten keinen Fernseher mehr (und die sich dann ganz besonders ärgern über die Rundfunkgebühr!). Und andere, die behaupten, schon seit Monaten nicht mehr eingeschaltet zu haben? Bis vor Kurzem war ich voller Bewunderung wenn ich das hörte: Menschen die in ihrer Freizeit immer nur lesen und konstruktiven Tätigkeiten nachgehen? Wow! Doch tatsächlich gibt es auch eine andere Erklärung…

Ich selbst bin seit etwa einem halben Jahr Amazon-Prime-Kunde. Ich habe Zugriff auf den Web-Streamingdienst mit

Quelle pixabay: mojzagrebinfo

Quelle pixabay: mojzagrebinfo

vielen Filmen und Serien. Und das hat mein Konsumverhalten gegenüber dem Entspannungskanal „Fernsehen“ revolutionär geändert. Gab ich mich früher im TV auch mit minderwertigen Angeboten seufzend zufrieden, einfach weil ich mich mal dem Nichtstun ergeben wollte, kommt das heute nicht mehr in Frage.

Nun bin ich anspruchsvoll geworden, wenn ich nach langer harter Arbeit abends entspannen möchte! Ich wähle nur noch aus, was mir wirklich gut gefällt – ansonsten schalte ich um auf „meine“ Serien! Das Angebot an qualitativ hochwertigen künstlerisch beeindruckenden US-Serien ist umfangreich genug, um meinen Konsumbedarf langfristig zu decken. Es begann im letzten Jahr mit Breaking Bad und Borgen, dann kam Mad Man, nun bin ich bei der letzten Staffel Dexter angelangt – voller Bewunderung für das Produktionsteam – Applaus!

Im Fernsehen fällt mir seitdem auf, wie minderwertig das Angebot ist. Die öffentlich rechtlichen Sender (die mit der Rundfunkgebühr 😉 ) zeigen fast ausschließlich Senioren-TV, Romanzen, Prominente-Talkshows (wer braucht denn sowas?) und Musiksendungen für den „Oktoberfest- Deutschen“. Die Privatsender hauen eine Doku-Soap nach der anderen heraus und bedienen sich viel bei US-Krimiserien, die immer nach dem gleichen Muster gestrickt sind. Das Beste am Live-Fernsehen sind für mich die Werbeunterbrechungen die mir ermöglichen, zwischendurch etwas zu erledigen wie Mails checken, Social Media, Hausarbeit verrichten, essen, mit dem Hund Gassi gehen…

Was mir noch fehlt ist ein guter News-Ticker. Tagesschau24 ist ein Ansatz, aber das ginge weitaus besser. International gibt es da tolle Alternativen, doch im deutschsprachigen Gebiet habe ich noch nichts Vertrauenswürdiges gefunden. N24 finde ich furchtbar. Ich hätte gern das Niveau von Phoenix, gekoppelt mit News in Echtzeit.

Was mir im Fernsehen bleibt? Ich bin weiterhin überzeugter Tatort-Fan (soziologisches Gegenwarts-Sittengemälde der DACH-Länder) und mag tatsächlich einige Dokusoaps: Shopping Queen, Das perfekte Dinner, Mein Lokal-Dein Lokal. Begeistert bin ich zurzeit von der Investoren-Castingshow „Die Höhle der Löwen“ – habe es aber erst einmal sehen können. Dann höre oder schaue ich Sonntags noch Presseclub, und Sendeformate wie Monitor und Weltspiegel, wenn sie mir zufällig begegnen. Diese Art von Reportagen lese ich tagtäglich über meinen RSS-Reader und bin nicht mehr auf kritischen TV-Journalismus angewiesen. Außerdem ist mir die Tonalität häufig sehr unangenehm und manipulativ. Und Ihr? Was guckt Ihr noch im Fernsehen „live“?

Inspiration durch heiseonline vom 5.10.14: „Anders fernsehen: Video-Flatrates statt TV-Empfang“

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.