Bit.ly: Nutzer verbreiteten unbeabsichtigt Affiliate-Links

Linkverkürzer wie Bit.ly erlauben nicht nur lange URLs für Dienste wie Twitter oder die eigene Firmenbroschüre zu verkleinern, sie sorgen auch mit Statistik-Funktionen dafür, dass man sehen kann wer wie wann einen Link angeklickt hat. Bit.ly allerdings jubelte Nutzern bisweilen Werbelinks unter.

Bildschirmfoto 2015-05-09 um 19.50.08Das Prozedere: Bit.ly ergänzte betroffene URLs mit Zusatzinfos wie einer ID. Zudem wurden in bestimmten Fällen nach den Anklicken auch Cookies gesetzt, die das Tracking erleichtern. Kaufte der Nutzer nach dem Klick auf einen Werbe-Link dann ein Produkt erhielten Bitly und Partner eine Provision.

Laut Bitly selbst sei allerdings dieser „Affiliate Test“ Vergangenheit und die Ergebnisse würden ausgewertet: „Vor kurzem führte Billy eine Serie von Link-Affiliate-Tests auf der Plattform durch. Diese Tests sind nun beendet und wir evaluieren die Ergebnisse dieser Tests, um bestimmen zu können welches Vorgehen für die Zukunft am Besten ist. Wir werden mehr Details über Billy und Link-Affiliaten herausgeben, wenn sich Veränderungen einstellen werden.“ Laut Bitly waren von Tests nur eine kleine Anzahl von Usern betroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.