Der Newsletter: Spam-Filter und „Phishing-Verdacht“ vermeiden

Newsletter werden immer mehr zum bevorzugten Marketing-Instrument im Internet. Durch die eindeutigen rechtlichen Vorgaben sinkt der Anteil der unerwünschten „Spam-Newsletter“ – wohingegen die Zahl der bewusst abonnierten Newsletter mit interessanten branchenspezifischen Neuigkeiten ständig wächst. Doch auch erwünschte Newsletter landen manchmal im Spam-Filter oder geraten in Phishing-Verdacht. Was kann man dagegen tun?

  • Adressengenerierung: man sollte grundsätzlich niemandem Newsletter senden, der keine bestellt hat. Wenn nämlich der Adressat ärgerlich auf E-Mail-Werbung reagiert – und den Newsletter seinem Provider als Spam meldet, kann dies zu verheerenden Konsequenzen führen – bis hin zum Verdacht, „Phishing“-Mails, also betrügerische Mails, zu versenden.
  • Achten Sie auf niedrige Rückläuferrate! Wenn ein Provider erkennt, dass es viele unzustellbare Adressaten gibt, gerät der Newsletter ebenfalls leicht in Spam-Verdacht
  • Grundsätzlich muss die Adressdatenbank gepflegt werden. Die Newsletter sollten über ein Opt-in-Verfahren eindeutig gewollt – und über einen Abmeldelink leicht wieder abzubestellen sein.
  • Der Absender muss erkennbar sein. Ein personalisierter Name ist einer „[email protected]“ Adresse vorzuziehen
  • Die Betreffzeile sollte nicht farbig, fett, in Großbuchstaben oder mit Ausrufezeichen versehen werden. Sie sollte das Wort „newsletter“ vermeiden.
  • Die Reply-Adresse sollte für Antworten erreichbar sein. Beschwerden über unerwünschte Mails sollten unverzüglich beantwortet werden.
  • Und noch ein Tipp: schreiben Sie nie komplette Webadressen im Newsletter aus (also http://…) Thunderbird wertet dies als Phishing-Verdacht – und das ist natürlich extrem unangenehm!

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.