Ein Drittel der Marketing-Budgets fließen in digitale Technologie – aber in welche Bereiche?

Digitales Marketing setzt sich durch, auch wenn leider viele Werbeagenturen und Unternehmensberater noch nicht darauf eingestellt sind. Eine schwierige Zeit für kleine und mittlere Unternehmen, da die digitale Kompetenz innerhalb der Unternehmen noch gering ist – und die Zusammenarbeit mit den passenden Dienstleistern davon abhängig ist, dass man kompetente Partner findet und sich auf Augenhöhe begegnen kann bei der Auftragserteilung und der Projektumsetzung. Es ist nun mal ein Unterschied, ob ich eine Print-Werbekampagne in Auftrag gebe – oder ins komplexe, interaktive Web gehe.

Der aktuelle Gartner Report 2015/ 2016 zeigt, dass Marketing ohne IT immer weniger denkbar ist. Für die Studie wurden 339 successMarketing-Verantwortliche aus den USA, aus Kanada und Großbritannien befragt – aus Unternehmen mit mindestens 500 Mio. Dollar Jahresumsatz.  Nicht nur bei Online-Marketing und Social Media – auch bei Messe-Marketing, Direktmarketing, Verkaufsförderung und Werbung spielen digitale Technologien eine steigende Rolle. So ist es kein Wunder, dass 33 Prozent des Marketing-Budgets in Technologie fließen.

Natürlich können kleine und mittlere Unternehmen nicht mit den Großkonzernen mithalten. Doch trotzdem ist die Vogel-Strauß-Politik vieler Mittelständler in Deutschland verheerend. Auch wenn Veränderungsprozesse viel Aufwand und Konfliktpotential bedeuten, wäre es falsch zu warten, bis das Unternehmen in eine ernsthafte Krise gerät. Denn dann ist es häufig zu spät, um das Ruder noch zu wenden.

In welchen Bereiche wird in Marketing-Technologien investiert?

  • Netzwerktechnik und Server: Die Infrastruktur ist die Grundlage für digitales Marketing.
  • Digitales (Social) CRM: Unglaublich, welche Möglichkeiten heute existieren, um Kunden und Interressenten kennen zu lernen und zu verstehen
  • E-Mail-Verwaltung: Auch hier gibt es viel zu optimieren. Der Zugang zu Kunden und Interessenten läuft weiterhin in erster Linie über die Mail-Adresse.
  • Content-Management.Systeme: Grundlage für Content-Marketing. Für digitales Marketing müssen Inhalte publiziert, verbreitet und dialogorientiert verarbeitet werden.
  • Conversion- und Optimization-Tools: Unverzichtbar beim digitalen Marketing. Schließlich will man Erfolge zuverlässig analysieren und Messen – und auch Testtools sind unabdingbar.
  • Marketing-Automatisierung: Viele Prozesse werden automatisiert, was das digitale Marketing sehr erleichtert
  • E-Commerce-Plattform: Auch B2B-Unternehmen bieten zunehmend Online-Shops an. Kaufprozesse gehen mehr und mehr ins Web
  • Social Media Marketing: PR erhält im digitalen Zeitalter als die „Kunst, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen“ einen enormen Stellenwert
  • Mobile Marketing: Selbstverständlich ist digitale Technologie auch für mobile Endgeräte ein Muss
  • Retargeting: Personalisierte Werbung, die wiederholend auf verschiedenen Webangeboten auftaucht, ist für viele Unternehmen bereits eine Selbstverständlichkeit
  • Online-Reputations-Management: Selbst kleinste Unternehmen sollten zumindest kostenlose Tools für ihre Online-Reputation einsetzen
  • Video-Marketing: Gerade sehr im Kommen. Social-TV wird sicher auch von Unternehmen geprägt sein
  • Affiliate Marketing: Für viele Unternehmen interessant, die Werbepartner auf Provisionsbasis suchen.
  • Virtual Reality und andere Innovationen

Wir von KMU-digital werden uns in den nächsten Wochen und Monaten bemühen, Digital-Dienstleister und Werbeagenturen zu identifizieren, die kleinen und mittleren Unternehmen bei ihrem Weg ins digitale Zeitalter begleiten können. Leider ist es zurzeit eine Überforderung für Entscheider, das selbst zu übernehmen. Doch durch Vernetzung, Empfehlungen und intensive Recherche werden wir ganz sicher viele innovative Agenturen entdecken und in den SteadyNews vorstellen.

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Ein Drittel der Marketing-Budgets fließen in digitale Technologie – aber in welche Bereiche?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.