Home / Marketing / Ello: Neues Netzwerk, alte Gesichter

Der erste Impuls bei neuen Netzwerken ist ja immer: Erstmal schauen ob man reinkommt – also jemanden um eine Einladung bitten, ähm, anbetteln – und dann erstmal den eigenen Namen sichern. Bekanntlich weiß man ja: Besser Namen sichern falls das später was wird als mit komischen Kürzeln und Abkürzungen leben. Den Fehler macht man nach Facebook und Twitter sicher nicht noch ein weiteres Mal. Dritter Schritt: sich mit allen befreunden die man schon kennt. So weit bin ich mittlerweile bei Ello, dem neuen hippen Social-Network, dem „Anti-Facebook“, das verspricht: „Du bist kein Produkt“ und das in der Beta-Phase ist. Und nun?

Gute Frage. Erstens hat Ello noch keine richtige Like-Funktion, so dass man Beiträge momentan nur kommentieren kann. Zweitens hat Ello zwei vorgefertigte Listen: Einmal für Freunde, die man regelmäßig im eigenen Stream haben möchte, der andere ist für Leute, die man nur ab und an lesen will – das nennt sich dann Noise. Ja, Ello hat keinen Algorithmus, wenn das also belebter wird und alle posten wird das spannend sein zu sehen wie man da durchkommt mit dem Lesen. Aber ansonsten: Hmm… Joah. Gepflegte Langeweile kommt auf. Denn was verdammt doof ist: Ello hat momentan keine Suche. Also kann man um Leute zu entdecken, mit denen man sonst nicht befreundet ist nur auf der Vorschlagsseite von Ello herumscrollen und hoffen, irgendwie was passendes zu finden. Aber generell neigen wir ja nicht dazu uns mit Fremden anzufreunden. Wir suchen halt die Nähe von Menschen, die wir schon kennen. Und die dann bei Ello – und Google+ – genau die Inhalte posten, die sonst auch überall gepostet werden. Ich warte noch auf das erste Katzenvideo. Und die Ice-Bucket-Challenge. Und die niedlichen Cartoons für den Montagmorgen.

Was tuen wir eigentlich in neuen Netzwerken, wenn wir eh nur alte Freunde dort treffen?

Wir Menschen neigen halt dazu uns mit Leuten zu treffen, die uns ähnlich sind. Das ist ja nichts Schlimmes und verdammenswert auch nicht. Aber jedes Mal wenn sich ein neues Netzwerk bildet – ob im virtuellen oder im realen Leben – treffen wir halt dort die selben Gesichter. Das fällt mir auf wenn ich auf Barcamps gehe: Im Social Media Bereich sind das natürlich die wichtigsten Fortbildungsveranstaltungen, die es gibt. Demzufolge ist es auch nicht verwunderlich wenn man auf den Barcamps für die Branche halt dieselben Leute auch mal wiedersieht. Spannender finde ich aber auch, wenn man mal zu Barcamps geht, die die andere Seite von Social Media betrachten. Wie das Barcamp der Evangelischen Kirche im Rheinland – dort trafen sich die Anwender von Social Media aus den Gemeinden oder andere Interessierte. Mit einem ganz anderen Blickwinkel auf Social Media und einem ganz anderem Hintergrund. Aufregend. Ebenso wie das Callcenter Barcamp in diesem Jahr, das mir einen völlig neuen Aspekt in Hinblick auf die übel beleumdete Branche geschenkt hat.

Wir sind halt Gewohnheitstiere. Auch als Social Media Menschen natürlich, was ein bißchen paradox ist weil Social Web sich ständig verändert und weiterentwickelt. Das ist wirklich nicht schlimm. Es wird nur schlimm wenn das Nicht-Über-Den-Tellerrand-Schauen zur Gewohnheit wird und man immer nur in bekannten Kreisen verkehrt. Dann kann man sich schwerlich weiterentwickeln und verändern. Sicherlich ist das teilweise auch von manchen Menschen so gewollt – „Was man hat, das hat man“ – aber das ist dann wiederum gerade bei Social Media und dem Social Web kontraproduktiv. Vielleicht sollten wir uns angesichts von Ello mal fragen: Was wollen wir eigentlich in einem neuen sozialen Netzwerk wenn wir nur altbekannte Gesichter dort treffen? Sollten wir uns nicht besser Gedanken darüber machen für welche neuen Freunde und neuen Vorlieben dieses Ello gut sein könnte? Bisher ist mir jedenfalls nichts eingefallen, deswegen habe ich auch erstmal nur den Namen gesichert, das Profil ausgefüllt und zwei Postings geschrieben. Vielleicht fällt mir noch was Kreatives ein. Wenn nicht kann ich immerhin noch meinen Enkeln versichern, einer der ersten gewesen zu sein die dieses Ello mal genutzt haben. Falls es bis dahin noch bestehen sollte.

Über Christian Spliess

Der selbstständige Journalist und Social Media Redakteur Christian Spließ begleitet Unternehmen und Organisationen bei der erfolgreichen Umsetzung von Social Media Kampagnen. Christian Spließ ist einer der Social Influencer in NRW - vor allem über Twitter und Facebook.

One thought on “Ello: Neues Netzwerk, alte Gesichter

  1. Hallo,
    nur eine Anmerkung. Du schreibst: „Denn was verdammt doof ist: Ello hat momentan keine Suche. Also kann man um Leute zu entdecken, mit denen man sonst nicht befreundet ist nur auf der Vorschlagsseite von Ello herumscrollen“
    Das stimmt nicht ganz: Du kannst oben links auf „Discover“ gehen und auf dieser Seite sowohl Vorschläge ansehen, aber eben auch nach Namen suchen. 😉
    Viel Spaß weiterhin und herzliche Grüße,
    Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites