Facebooks Sicherheitstool für Katastrophenfälle

Wer in Krisengebieten oder nach Katastrophen in Zukunft seine Freunde wissen lassen möchte, dass es ihm gut geht kann dies jetzt über Facebook tun. Das neue Feature namens „Safety Check“ arbeitet auch mit älteren Handys zusammen und kann ab sofort von den 1,32 Milliarden Mitgliedern genutzt werden.

Bisher schon nutzten Menschen die Möglichkeit über Facebook zu posten, dass es ihnen nach einer Naturkatastrophe oder einem Anschlag gut ging. Das wird durch die neue Funktion bei Facebook jetzt noch vereinfacht.  Einmal aktiviert stellt das Tool den Standort des Nutzers fest. Dabei benutzt es Informationen aus dem Profil. Sollte es eine Katastrophe gegeben haben wird „Safety Check“ den Benutzer fragen ob es ihm gut geht. Bestätigt er das teilt die Funktion das allen Facebook-Freunden mit. Abwählen kann man die Option allerdings dann nicht. Was möglich ist: Freunde als „in Sicherheit“ zu markieren sofern diese der Markierung zugestimmt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.