Hilfe! Jetzt muss ich auch noch Social Media machen… es ist doch ein Kreuz…

Eva Ihnenfeldt: Nach der neusten BITKOM-Studie sind nun schon über 80 Prozent der Unternehmen drin – die Lawine ließ sich anscheinend nicht aufhalten – Social Media muss sein. Nicht nur Coca-Cola und Pro7 brauchen es – auch ein Unternehmen mit reinen Business-Kunden braucht es, und auch ein Handwerker und auch ein Freelancer. „OK, so weit haben wir es verstanden – aber was soll ich nun tun? Ich habe wirklich keine Zeit für Facebook, Twitter, Xing und Blog!“

Erst mal ganz ruhig, ich verstehe die Panik, doch vor allem verstehe ich die immensen Chancen. Früher (also vor 10 Jahren) musstest Du bei Zeitungen teure Inserate schalten, Plakate kleben, hunderte von Briefen versenden. Du musstest womöglich mit gedruckten Flyern von Tür zu Tür laufen oder mühsam Adressen und Telefonnummern heraussuchen, um fremde Menschen anzurufen. War das wirklich besser? Oder schneller? Oder angenehmer?

Ich gebe Dir Recht, Social Media macht Arbeit, aber im Vergleich zu den mageren Möglichkeiten der Vergangenheit ist es gerade für kleine Unternehmen, für Selbstständige und Freelancer eine großartige Möglichkeit, sich zu vernetzen, zu verbreiten und von guten Projekten zu erfahren. Darum gebe ich Dir als „Einsteiger“ ein paar Tipps:

  • Xing: Richte ein aussagekräftiges Profil bei Xing ein. Selbst wenn Deine Kunden nicht bei Xing sind, können sie erste Informationen über Dich erhalten, wenn sie Dich googlen – oder Du schickst ihnen einfach Deinen Link – und das alles völlig kostenlos. Hier mein Beispiel, ist doch nett oder?
  • Facebook: Verzeifle nicht an Facebook, Facebook ist privat, nur wenigen Unternehmen gelingt es über Facebook auch an Kunden zu kommen. Du kannst es machen, weil es Dir Spaß macht – doch ob es auch für Dein Marketing wichtig ist, zeigen messbare Erfolge – Wir etwa nutzen Facebook für unsere Freunde – und die Gruppen für unsere Schüler und Studenten
  • Blog und Newsletter: Falls Du schon mal angefangen hast über Deine beruflichen Erlebnisse oder Deine Kompetenzen zu bloggen mag es sein, dass Du vom Traffic enttäuscht bist – wer soll schon aktiv nach Dir suchen! Kopple die Blogbeiträge an einen Newsletter – und sei er noch so klein – und schon kannst Du ein Netzwerk mit Lesern aufbauen. (So habe ich es seit 2005 mit den SteadyNews gemacht).
  • Twitter: Twitter fängt eigentlich immer erst dann an, wenn man ein Smartphone hat. Unterwegs macht es einfach Spaß, die „Nachrichtenschleuder“ nach spannenden News zu durchforsten. Und egal was Du tust, für jedes Gebiet und jede Branche gibt es tolle Twitteraner, die uns völlig kostenlos mit spannenden News versorgen – so wie ich alle Social Media Interessierten. Guck doch mal, wie ich es mache @steadynews
  • Das Richtige tun ohne Zeit zu verschwenden:Du wirst Zeit verschwenden – so wie man auch Werbung schaltet, die dann nichts bringt. Aber wer nicht wirbt, stirbt – und Social Media ist viel mehr als Werbung! Man lernt Menschen kennen, die man sonst nie kennen gelernt hätte, man erfährt von Veranstaltungen, die man sonst nie besucht hätte, man lernt Stärekn von sich kennen, die einem ohne diese weltweite Vernetzung in Echtzeit verschlossen blieben. Drum hier noch zum Abschluss das gute alte Video zum Thema – und wenn Du Fragen hast – oder Mitarbeiter von Dir zu unseren Weiterbildungen schicken willst – ruf einfach mal an.

One thought on “Hilfe! Jetzt muss ich auch noch Social Media machen… es ist doch ein Kreuz…

  • Reply Sascha Blank 12. November 2012 at 21:36

    Also Facebook und Twitter sind für mich auch nicht zwingend Sales orientierte Marketing Kanäle. Ich sehe die meisten Social Media eher als Kundenservice und Infoservice Portale die a) das Branding stärken und b) die Kundenbindung verbessern….

    Also kriegt man eher auf Umwegen Sales, weil man zufriedenere Kunden hat die auch noch gerne neue Menschen auf die Seite bringen 🙂

    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.