PIN#8: Interview mit Maler Deck

In der 20. PRAXISINTERVIEW Nacht #PIN8 interviewte Dr. Nils Lange den als Mister Social Media des Handwerks bekannten Malermeister Werner Deck. Seit knapp drei Jahren ist der Handwerker-Meister im Social Web unterwegs und dient stets als Best Practice Beispiel wenn es um Social Media für KMUs und speziell für Handwerker geht. Ausgangspunkt seiner Aktivitäten ist das Blog, von dem aus die Informationen in die Kanäle geteilt werden. Warum Maler Deck Social Media als Chefsache erklärt, das und vieles mehr – so unter anderem die Frage ob sich das für den Betrieb auch rechnet – wird im Interview charamant erzählt.

Der selbstständige Journalist und Social Media Redakteur Christian Spließ begleitet Unternehmen und Organisationen bei der erfolgreichen Umsetzung von Social Media Kampagnen. Christian Spließ ist einer der Social Influencer in NRW - vor allem über Twitter und Facebook.

www.homo-narraticus.de

6 thoughts on “PIN#8: Interview mit Maler Deck

  • Reply Tag 7 Twitter | The Gipsybird 29. Mai 2013 at 15:00

    […] Interview mit Malerdeck verlinkt auf den Steadynews […]

  • Reply Tag 7 | Twittern | ole janssen 30. Mai 2013 at 20:38

    […] noch ein paar Links um den Tag abzurunden- 140Twitter T0ols  | Interview mit Maler Deck  | eine weitere Twitter-Statistik (2012) gefunden auf dem wiwo blog von Michael […]

  • Reply Gast Kommentar 6. Januar 2014 at 11:07

    Als Berater für Social Media im Handwerk hat Werner Deck aufgegeben und sagt: “ ,,,, versuche ich ja auch schon Jahre, andere Handwerksunternehmer für´s bloggen und Social Media zu begeistern. Zu mehr, als zum einsamen Rufer in der Wüste, hat es aber bisher nicht gereicht.“

    Werner Deck hat seine Firma im Internet als teuren Anbieter etabliert. Immer wieder verliert er Aufträge aufgrund von hohen Preisen. Dies wird von ihm offen kommuniziert und argumentiert. Doch überzeugend ist die Argumentation weder für potentielle Kunden noch für mich.

    Trotz hoher Social Media Reichweite ist das Feedback an Kommentaren und Reaktionen bei Werner Deck überschaubar und auf einige wenige Multiplikatoren begrenzt.

    Inzwischen ist Werner Deck für mich langweilig. Es gibt keine Innovationen und keine neuen Ideen. Die immer gleichen Kundenbewertungen, die immer gleichen Bildchen mit Hund oder auch die Aufreger haben alle bereits tausend mal gelesen.

    Werner Deck kann noch nicht einmal mehr mit seinen Kritiken provozieren. Es ist für die Follower von Werner Deck offenbar uninteressant, dass die Hotline von Kabel BW am 24.12. nicht besetzt ist oder der Anruf lange dauert.

    Social Media im Handwerk war ein Hype, der von ein paar Protagonisten aktiv verkauft wurde und nun ein Ladenhüter ist.

    Es gibt erfolgreiche Blogs. Diese werden von Journalisten betreut, haben eine gute Schreibe und eine gute Reichweite, sind interessant und erreichen die Zielgruppe. Ich empfehle jedem Unternehmen seine Social Media Auftritte von Profis begleiten zu lassen.

    Unternehmen, die bei der Werbung einsparen wollen und sich als Autodidakten der Sache annehmen erreichen, wie Werner Deck, kurzfristige Aufmerksamkeit und schaden sich langfristig selbst, denn übertriebene Selbstdarstellung und immer wieder gleiche Inhalte ist auf Dauer weder nachhaltig noch erfolgreich.

    • Reply Eva Ihnenfeldt 6. Januar 2014 at 17:49

      Ja wir haben uns auch schon häufiger gewundert dass Werner Deck nicht mal neue Ideen in sein Marketing bringt. Ein anderes gutes Beispiel ist „Malerische Wohnideen“ – also ein Mitbewerber aus dem Malerhandwerk. Auch sehr erfolgreich! Aber mit einem anderen Ansatz: http://www.malerische-wohnideen.de/

  • Reply Tag 7 Twitter – The Gipsybird 1. Juli 2018 at 10:35

    […] Interview mit Malerdeck verlinkt auf den Steadynews […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.