Gesund essen auf der Arbeit

Gesunde Ernährung lässt sich im Alltag nicht immer perfekt umsetzen. Vor allem auf der Arbeit kann es eine Herausforderung sein, mit der richtigen Ernährung gegen Leistungstiefs, Müdigkeit- oder Heißhungerattacken anzukämpfen. Dabei sollte man möglichst gesund essen, um leistungsfähig zu bleiben und seinem Körper etwas Gutes zu tun. Gutes Essen und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sollten einen also auch in Büro begleiten – doch wie genau setzt man das im Arbeitsalltag um?

So ernährt man sich richtig am Arbeitsplatz

Bild von Anastasia Gepp auf Pixabay 

Es fällt vielen Arbeitnehmern schwer, sich im Büro richtig ausgewogen zu ernähren. Das kann viele Gründe haben – allen voran Zeitmangel, das Fehlen einer guten Kantine oder auch einfach die persönliche Neigung, auf ein gesundes Frühstück zu verzichten. Wer die nachfolgenden Tipps kennt, kann die Lebensmittelzufuhr im Büro allerdings ganz einfach umstellen.

Trinken im Büro

Die Flüssigkeitszufuhr sollte täglich mindestens 1,5 Liter betragen. Dabei gilt es hauptsächlich auf Wasser oder ungesüßte Tees zu setzen. Doch im hektischen Arbeitsalltag geht das Trinken oft unter – wenn, dann ist meist die Kaffeetasse der ständige Begleiter, nicht aber das Wasserglas. Das kann fatal sein, wenn eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr macht nicht nur schlapp, sondern kann auch Konzentrationsprobleme oder sogar Kopfschmerzen und Migräneattacken verursachen.

Um mit der Trinkmenge am Ball zu bleiben, empfiehlt es sich eine große Flasche Wasser mit in die Arbeit zu nehmen und konsequent jede halbe Stunde ein kleines Glas davon zu trinken. Zum Mittagessen darf es dann auch ein wenig mehr sein. Übrigens ist auch Kaffee in Ordnung, denn er weckt die Lebensgeister – aber bitte nur als Ergänzung zum Wasser.

Wenn der kleine Hunger kommt

Unabhängig davon, ob man morgens vor der Arbeit gefrühstückt hat oder nicht, kommt es im Laufe des Vormittags oft zu Heißhungerattacken. Oft reicht schon ein Glas kaltes Wasser aus, um diese zu stillen. Auch ein Kaugummi kann hilfreich sein. Bleibt der kleine Hunger dennoch bestehen, sollte man den Körper mit etwas Gesundem versorgen – zum Beispiel mit Obst, Gemüse oder einem Müsliriegel.

Essen in der Kantine

Viele kennen es: Kein Frühstück, viel Kaffee, zu wenig Wasser und dann ein üppiges Essen aus der Kantine – durch das lange Sitzen am Schreibtisch kommt es in dieser Kombination schnell zu Sodbrennen. Und das ist richtig unangenehm. Mit diesen Tricks kann man Sodbrennen beseitigen.

Noch besser ist es allerdings, Sodbrennen so gut wie möglich zu vermeiden. Ein kleines Frühstück morgens schenkt nicht nur Energie, sondern bringt auch den Stoffwechsel in Schwung. Kaffee darf man zwar genießen, aber bitte nicht übermäßig. In der Kantine kommt es darauf an, möglichst leichte Speisen auszuwählen, die idealerweise viele Vitamine und Ballaststoffe liefern. Wer sich zwischendurch ein wenig bewegt, kann Sodbrennen auch mit Kantinenessen den Kampf ansagen.

Mittagessen ohne Kantine

Problematisch wird es oft für MitarbeiterInnen kleinerer Unternehmen, die keine eigene Kantine haben. Wenn der Arbeitsplatz mitten in der Stadt liegt, ist es zwar möglich, sich in der Gastronomie ein Mittagessen zu holen, doch das kann gewaltig ins Geld gehen. Meal Prepping, also das Vorbereiten oder Vorkochen nahrhafter Speisen, kann in solch einem Fall eine gute Alternative sein.

Zwischenmahlzeit gegen das Nachmittagstief

Viele Arbeitnehmer haben nachmittags ein richtiges Leistungstief. Dadurch können sich die letzten Stunden auf der Arbeit gewaltig ziehen. Die Qualität der Arbeit leidet oft unter dem Durchhänger. Auch hierbei gilt: Kaltes Wasser kann die Lebensgeister wieder wecken. Damit der Körper kurzfristig Energie bekommt und man sich wieder besser konzentrieren kann, sollte man auf frisches Obst oder Gemüse sowie auf Nüsse oder Müsliriegel setzen.

Essen auf Geschäftsreisen

Regelmäßiges Essen ist vor allem für diejenigen eine Herausforderung, die regelmäßig auf Geschäftsreise sind. Dabei bietet sich einfach oft nicht die Gelegenheit, dann zu essen, wenn man Hunger hat – und das auch noch gesund und ausgewogen. Wer tagsüber nicht ausreichend isst, leidet aber häufig unter Heißhungerattacken.

Es empfiehlt sich daher, auf Salate, Müsliriegel, belegte Brote oder andere Speisen für die Hand zurückzugreifen, um seinen Körper zumindest mit dem Notwendigsten zu versorgen. Trockenfrüchte oder Nüsse eignen sich perfekt zum Naschen zwischendurch. Wer es noch gesünder mag, sollte zwischendurch frische Säfte oder Smoothies trinken.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.