Poken! Die neue elektronische Visitenkarte speichert alle Social-Network-Daten

Visitenkarten aus Papier sind wohl ein Auslaufmodell. Denn die Speicherung der wichtigen Kontaktdaten ist auf Dauer kaum systematisch zu bewältigen. Außerdem werden die Profile der Internet-User immer umfangreicher durch die verschiedenen Social Networks wie Xing, Facebook, Twitter und MySpace. So veralten Visitenkarten immer schneller. Doch eine Lösung ist schon gefunden:

Poken! Die Schweizer Firma Poken S.A. hat einen Schlüsselanhänger konzipiert, der einen USB-Stick enthält. Der Anhänger ist mit einer großen Hand ausgestattet. Wenn zwei Poken diese Hände aneinander halten, werden die Kontaktdaten der Besitzer elektronisch übertragen.

An einem PC mit Internet-Zugang werden mit Hilfe des USB-Stick’s über die Website Doyoupoken.com die neu gewonnenen Kontakte mit ihren kompletten Profilen angezeigt und nach Bedarf gespeichert. Eine Software ist nicht erforderlich. Man kann jeden internetfähigen Computer nutzen.

Anfangs waren die Poken als Spielzeug für Web 2.0-User gedacht, die sich in der reellen Welt ebenfalls vernetzen wollten – also Jugendliche. So sind die Poken heute noch lustige Comic-Figuren, schrill und witzig – eher ungeeignet für das seriöse Business. Doch schon bald soll es bei www.poken-direkt.de auch Anhänger geben, die repräsentativer und konservativer gestaltet sind.

Bisher wurden weltweit eine halbe Million der elektronischen Web 2.0-Visitenkarten verkauft, allein in Deutschland sind es, Stand August 2009, schon 20.000.

Quelle: Focus

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

2 thoughts on “Poken! Die neue elektronische Visitenkarte speichert alle Social-Network-Daten

  • Reply Florian 14. August 2009 at 16:48

    Kleine Korrektur: Die eigentlichen Daten liegen im Netz. Lediglich ein Identifikator wird ausgetauscht. Dieser identifiziert dann den User erst im Zusammenspiel mit der Plattform.

    Bzgl. Focus-Artikel: Entsprechende Programme gibt es schon zu Hauf von anderen Anbietern und die grundsätzliche Funktion stellen Handys schon seit vielen Jahren bereit.

    Auch interessant im Zusammenhang mit Poken und Handys: http://www.mynameise.com/

  • Reply Eva Ihnenfeldt 17. August 2009 at 10:00

    Ich bin so gespannt, wie sich das alles letztendlich auflösen wird…über Handy klingt irgendwie logisch – aber wir sind nun mal auch „Spielkinder“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.