Home / Marketing / Online-Marketing für Selbstständige: Kapitel 1.3 – Aufbau der Website

“Online-Marketing für Selbstständige” – Kapitel 1.3. Nun wird es konkret mit der Gestaltung der Website. Wir kennen nun unsere Ziele, haben Zielgruppen benannt und Marktforschung betrieben. Wir haben ein Gespür dafür entwickelt, was eine gute Website ausmacht und welche Funktionen unsere Website erfüllen muss und darf. Nun geht es darum, Struktur und Gliederung zu bestimmen. Und bitte nicht vergessen, wie wichtig „Social Signales“ für den Erfolg sind!

Am besten arbeitet man in dieser Phase mit Papier und Stift. Denn bei der Struktur ist es wichtig, frei zu „malen“ und

Die Struktur einer Website ist wichtig, damit sich der Besucher ohne viel Aufwand orientieren kann

Die Struktur einer Website ist wichtig, damit sich der Besucher ohne viel Aufwand orientieren kann

kreativ zu entwerfen. Mit dem Computer ist das sehr umständlich und erfordert viel Geschick.

Eine Website besteht aus folgenden Faktoren:

  • Titelgrafik und Header (mit Logo, ansprechendem Design). Bedenken Sie bitte, dass der Besucher auf den ersten Blick entdecken soll, dass er genau richtig ist. Also nicht nur das Design – auch ein paar prägnante einladende Worte sind wichtig um ihn zu halten.
  • Kopfzeile: Hier befinden sich die wichtigsten Informationen zur Website – die Kopfzeile sollte, wenn möglich, auf allen Unterseiten der Website stehen bleiben
  • Horizontales Hauptmenü: Oben befindet sich unter oder über der Kopfzeile sehr häufig das Menü mit den wichtigsten Seiten – Seiten, die lange unverändert bleiben, z.B.: Startseite (Home), Über uns, Leistungen, Blog, Impressum, Kontakt, Anfahrt… Das horizontale Hauptmenü ist sozusagen die „Visitenkarte“ des Unternehmens und vermittelt Seriosität und Vertrauen.
  • Vertikales Menü links: Die Sehgewohnheiten im Web haben sich so eingespielt, dass sich meistens das Themen-Menü links befindet. Der Vorteil ist, dass man leicht neue Kategorien und Unterpunkte für die jeweiligen Kategorien hinzufügen – oder auch entfernen kann. So ist es möglich, etwa Veranstaltungen anzukündigen, News oder Besonderheiten. Man kann ohne Probleme drei Kategorieebenen verwenden: Kategorie – Unterkategorie(en) – Themenseite(n). ehr als drei Ebenen werden unübersichtlich. Dropdown-Menüs sind ein Muss, um die Besucher nicht mit Inhaltsverzeichnissen zu überfrachten.
  • Inhalte: Diese befinden sich in der Mitte unterhalb des Hauptmenüs. Die Webuser haben sich daran gewöhnt, nach unten zu scrollen. Die alte Regel, dass die Inhalte nicht länger sein sollten als der Bildschirm direkt zeigt, gilt nicht mehr. Suchmaschinen lieben lange Artikel, und wenn Sie Ihre Beiträge mit Bildern und Links anreichern, ist die Verweildauer sicher höher.
  • Vertikales Menü rechts: Hier befinden sich häufig Kalender, Termine, Informationskästen, eingebettete Fenster zu sozialen Netzwerken, Tagclouds (Keyword-Wolken), Blog-Archive….
  • Fußzeile: Es empfiehlt sich, in der Fußzeile der Website eine Sitemap einzutragen. So können sich Besucher mit einem Klick darüber ein Bild machen, wie viele Seiten insgesamt die Seite enthält – und wie die Ordnerstruktur ist. Außerdem ist es sinnvoll, die Kontaktdaten direkt in die Fußzeile zu schreiben (die ja auf allen Seiten fest bleibt) und die Links zu den sozialen Netzwerken.

Doch nicht nur diese Menüstruktur ist wichtig bei der Planung der Website. Ebenso muss aus Suchmaschinenoptimierungssicht (OnPage-Optimierung) Einiges beachtet werden:

  • Grundsätzlich sollten nur Werkzeuge verwandt werden, die von Suchmaschinen lesbar sind – also möglichst keine Flash und AJAX-Elemente.
  • Jede Seite sollte mit einem Klick zur Startseite führen. Bedenken Sie, dass nicht alle Besucher über die Startseite kommen! Von jeder Seite aus, ob Kategorie, Unterkategorie oder Themenseite, sollte der Aufbau der kompletten Website nachvollziehbar und übersichtlich sein.
  • Interne Verlinkungen: Querverlinkungen sind wichtig, um Besucher von einer Seite auf eine weitere zu führen. Gut ist, wenn diese Links direkt im Text eingebaut werden (bitte deutlich als Link kennzeichnen – z.B. farbig) und transparent beschreiben, was sich hinter der Querverlinkung an Informationen verbirgt.
  • Keywords: Die Diamanten Ihre Website sind die Keywords, mit denen nach Ihnen über Suchmaschinen gesucht wird – und die Ihre Expertise beschreiben. Lassen Sie auf jeden Fall vor der Websiteerstellung eine Keyword-Analyse durchführen. Meistens handelt es sich übrigens um mehrere Wörter, die ein Keyword bilden. So wie „Reise Südafrika buchen“ – und sicher nicht nur „Reise“ oder „Südafrika“…
  • Meta-Description und Meta-Tags: Die Meta-Description entscheidet darüber, was Google bei den Suchergebnissen in den Snippets als Text anzeigt. Zum Einen wichtig, um die Keywords möglichst häufig unterzubringen – zum Anderen sichtig, um die Suchenden auf das eigene Suchergebnis zu locken. Meta-Descriptions sollten nicht länger als 156 Zeichen sein. Meta-Tags fügt man im HTML-Kopf der Website ein. Inwieweit sie für die Suchmaschinenlistung hilfreich sind, ist umstritten. Zumindest der Titel-Tag ist wirklich wichtig – er wird im Browser als Titel der Seite angezeigt.
  • Domains: Entscheidend für die Suchmaschinenoptimerung sind die URL’s aller Seiten. Sie sollten lesbar sein (sprechende URL’s) und die Keywords der jeweiligen Seite enthalten. Machen Sie hier keine Kompromisse – Domainnamen sind tatsächlich immer noch Erfolgsfaktor Nummer Eins.
  • Bilder: Sämtliche Bilder sollten vom Dateinamen her ebenfalls lesbar und „sprechend“ benannt sein, das dies ebenfalls für die Suchmaschinen wichtig ist, um ausgelesen und findbar zu sein.

In der nächsten Folge widmen wir uns weiter der „Onpage-Optimierung.

“Online-Marketing für Selbstständige” in drei Kapiteln

Kapitel 1: Die Website

Kapitel 2: Der Newsletter

Kapitel 3: Social Media Marketing

  • Ziele definieren
  • Vom Kunden aus betrachtet
  • Aufbau von webbasierter Kommunikation
  • Die richtigen Social Media Kanäle wählen
  • Erfolgsmessung

Online-Marketing mit bezahlter Werbung
Online-Marketing Buchempfehlungen

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

* = Affiliate Links - Mit diesen Verlinkungen empfehlen wir bestimmte Produkte und können evtl. eine Provision verdienen. So könntest Du uns ein wenig unterstützen. Die Produkte kosten dadurch auch nicht mehr, versprochen. :)

4 thoughts on “Online-Marketing für Selbstständige: Kapitel 1.3 – Aufbau der Website

  1. Pingback: Online-Marketing für Selbstständige: Kapitel 1.2 - Checkliste für die Website-Konkurrenzanalyse - Steadynews | Steadynews

  2. Pingback: Online-Marketing für Selbstständige: Kapitel 1 - Website- Ziele - Steadynews | Steadynews

  3. Pingback: Online-Marketing für Selbstständige: Kapitel 2.1. - Newsletter-Planung - Steadynews | Steadynews

  4. Pingback: "Online-Marketing für Selbstständige" in 3 Kapiteln: Einleitung - Steadynews | Steadynews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites