Online-Video-Marketing: einfache Regeln, um selbst YouTube-Videos zu erstellen

Wir Menschen sind am leichtesten visuell ansprechbar. Gerade bewegte Bilder ziehen uns magisch an, und so ist es kein Zufall, dass YouTube das am häufigsten aufgerufene Portal der Web 2.0-Zeitalters ist: vor allem Musik-Videos werden geguckt- bei Jugendlichen ist der tägliche Gebrauch üblich. Auch für das eigene virale Marketing sind Videos hervorragend geeignet. Die Becker und Buch Unternehmensberatung gibt einen Überblick, was bei der Erstellung einfacher kleiner Videos für Marketing-Zwecke zu beachten ist:

Einige Regeln für die Erstellung von Werbe-Videos:

1. „Die Botschaft muss stimmen“. Die Zuschauer wollen sich unterhalten und informieren- nehmen Sie sich Zeit für das richtige „Drehbuch“. Sehen Sie zu, dass das Video eine Story zeigt, die nur visuell zu transportieren ist. Interviews werden schnell langweilig, optische Gebrauchsanweisungen hingegen können eine wertvolle Unterstützung sein. Unterstreichen Sie mit Ihrem Video Ihr Alleinstellungsmerkmal.

2. „Zwei Minuten sind genug“. Achten Sie darauf, dass Ihr Video nicht länger als zwei Minuten dauert, noch besser sind nur 60 Sekunden. Vermeiden Sie Szenen, die länger als 5 Sekunden dauern. Vermeiden Sie ebenso schnelle Schnitte, hektische Wechsel, rasche Schwenks und heftige Zooms. Zoomen Sie ausschließlich dann, wenn Sie ein Stativ verwenden. Falls Sie später einen Kommentar unterlegen, achten Sie auf eine deutliche, langsame Aussprache.

3. „Ihr Video muss gefunden werden“. Am besten ist es, wenn Sie Ihr Video bei YouTube – für alle sichtbar – platzieren und zusätzlich in Ihrer eigenen Website einbauen. Versehen Sie das Video mit einem keywordoptimierten Titel, mit einer Inhaltsbeschreibeung (bei YouTube bis zu 1.000 Zeichen!) und mit Tags (Schlagworten). Das alles unterstützt die Suchmaschinen beim Auffinden des Films.

4. „Jede Kamera ist die richtige“. Sie brauchen keine teure Kamera, um eigene Videos zu drehen. Mini-DV-Camcorder sind schon bei Online-Aktionen für weniger als 50 Euro zu ersteigern – für 200 Euro können Sie Spitzenmodelle erwerben. Achten Sie auf die Tonqualität und das Verhalten der Kamera bei Kunstlicht und schlechten Lichtbedingungen. Auf jeden Fall brauchen Sie ein Stativ.

5. „Gutes Licht ist der Schlüssel zum Erfolg“. Bei Innenaufnahmen sollten Sie zusätzliche Lichtquellen verwenden. In Baumärkten gibt es günstige Baustellenstrahler mit 250, 500 und 1.000 Watt. 3 Strahler sorgen für gute Beleuchtung, wenn Sie sie folgendermaßen platzieren: alle Strahler müssen indirekt Licht abgeben. Richten Sie sie gegen eine weiße Wand oder gegen die Decke. Der hellste Strahler sollte sich links hinter dem Kameramann befinden, der Strahler mit der geringsten Wattzahl als „Schattenaufheller“ rechts. Der dritte Strahler wird so platziert, dass er den Hintergrund der Aufnahme erhellt.

6. „Schneiden muss man immer“. Überspielen Sie alle gedrehten Szenen auf Ihren PC. Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Programme zum Bearbeiten von Videos. Pinnacle und Adobe kosten ab 90 Euro, kostenlose Programme wie der „Windows Media Player“ oder „VirtualDub“ sind für den Hausgebrauch meist völlig ausreichend -und sehr einfach zu bedienen. Widerstehen Sie der Versuchung, angebotene Effekte einzusetzen. Ein- und Ausblendungen sowie Überblendungen reichen völlig. Setzen Sie Szenen, die zeitlich versetzt gedreht wurden, abwechselnd ineinander. So erzeugen Sie den Eindruck, mit mehreren Kameras gleichzeitung gedreht zu haben.

7. „Wie man den fertigen Film einsetzt“. Speichern Sie den fertigfen Film, im AVI-Format, nicht im MPEG-Format. Nur so bleibt die Ausgangsqualität erhalten. Das Schnittprogramm oder der Konverter liefert den dafür erforderlichen HTML-Code. Falls Sie den Film direkt auf Ihre Website einbauen wollen, und nicht über YouTube einbetten, verzichten Sie darauf, dass er automatisch abgespielt wird, wenn die Seite aufgerufen wird. Versehen Sie den Film auf jeden Fall mit Bedienknöpfen und machen Sie deutlich, wie lange das Video dauert.

Quelle: OpenPR

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.