Pech für Samsung: Man legt sich nicht mit Bloggern an…

Für Werbung und PR geben internationale Konzerne viel Geld aus – und dann benehmen sie sich so unglaublich dumm? Samsung hatte zur Elektronik-Messe IFA indische Technik-Blogger nach Berlin eingeladen. Aber anstatt die Blogger zu hofieren, so wie man es mit Journalisten tut, verlangte der Konzern, dass die Blogger Samsung-Uniformen anziehen sollten, eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben – und als „Marketing-Botschafter“ für Samsung auf der Messe Werbung machen sollten. Anderseits würde sofort das Hotelzimmer gekündigt und der Rückflug storniert.

Zwar waren fast alle Blogger so eingeschüchtert, dass sie die Verschwiegenheitserklärung unterzeichneten, doch ein Blogger, Clinton Jeff, zeigte Rückgrat und weigerte sich zu unterschreiben. Stattdessen ging er an die Öffentlichkeit und berichtete bei Twitter über die Praktiken des südkoreanischen Konzerns. So sollte er als Promoter auf dem Samsung-Messestand arbeiten – wovon vor der Reise (die Blogger hatten einen Samsung-Wettbewerb und damit die Reise zur IFA gewonnen) anscheinend nie die Rede gewesen war.

Als Samsung erfuhr, dass Jeff negativ über seine Erfahrungen twitterte, wurde von Samsung sein Rückflug storniert. Der mutige junge Mann hatte Glück im Unglück: Nokia erfuhr von der Story und sprang ein: Der finnische Konzern bezahlte Hotel und Rückflug nach Indien, natürlich ohne irgendwelche Gegenleistungen zu verlangen 😉

Und schon heute steht es in der Weltpresse: „Samsung versucht, Blogger aus Schwellenländern als billige Werbearbeiter durch Täuschung und Erpressung zu missbrauchen“. Ob Spiegel, Süddeutsche, Welt oder die Berliner Morgenpost – kaum einem Zeitungsleser wird dies entgangen sein.

Tja, und was lernen wir daraus? Leg Dich nicht mit Bloggern an. Diese neue Form des Bürgerjournalismus ist mächtig – und viele Blogger sind eng verbunden mit Journalisten, treffen sich auf gemeinsamen BARcamps und kommunizieren mit ihnen über soziale Medien. @Clinton Jeff war bis vor wenigen Tagen noch nicht einmal sehr bekannt (einen Tag nach der Schlagzeile hat er bei Twitter 3.600 Follower) – aber er hat ein mächtiges Werkzeug, das ihn geschützt hat: „Virales Marketing“! Dadurch, dass gerade ehrliche Empörung sich verbreitet wie Masern, sollten Unternehmen wirklich vorsichtig sein – Samsung wird seine Kampagne noch bitter bereuen…

Quelle: Weltonline

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

2 thoughts on “Pech für Samsung: Man legt sich nicht mit Bloggern an…

  • Reply Sascha Blank 11. September 2012 at 11:20

    Es ist doch wirklich erschreckend wie manche großen Konzerne so agieren. Traurig allerdings das sich nur ein Blogger nicht hat einschüchtern lassen. Aber das kann man ja auch ruhig als gesellschaftliches Spiegelbild bezeichnen. Im Netz haben die Menschen wieder eine mächtige Stimme die viel zu selten genutzt wird.

    Schlau vom angeschlagenen Nokia Konzern, das aufzunehmen und schnell für sich zu nutzen. Das nennt man günstige Imagepolierung 🙂

    • Reply Eva Ihnenfeldt 12. September 2012 at 14:13

      Hi Sascha! Du als Inhaber einer Online-Marketing Agentur bist ja auch immer dabei, Deine Kunden „sanft“ in die richtige Richtung zu bringen: Suchmaschinenoptimierung funktioniert eben auch am besten in einer Atmosphäre, die von Offenheit und Kooperationswille geprägt ist – nicht von Druck und Abmahnungen – und irgendeinen mutigen Blogger wird es immer geben – gottseidank 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.