Persönliche Daten in Social Networks: Werbedienstleister sammeln individuelle Profile der Nutzer

Zwei US-Forscher vom Polytechnischen Institut Worcester in Massachusetts haben nachgewiesen, dass die populären sozialen Netzwerke in den USA durchaus Daten ihrer Nutzer an Werbedienstleister weiterleiten – ob absichtlich oder durch Leichtsinn. Vor allem Doubleclick – ein Unternehmen von Google – sammelt ausgefeilte Profile von Community-Mitgliedern, um personalisierte Werbebotschaften zu ermöglichen.

Die Forscher untersuchten die US-Communitys Facebook, Twitter, Myspace, LinkedIn, Bebo, Digg, Friendster, Hi5, Imeem, Livejournal, Orkut und Xanga. Persönliche Fotos waren bei neun der Netzwerke auch ohne Einwilligung der Nutzer für Dritte zugänglich. Verhindern kann man das höchstens, wenn die Standardeinstellungen (Default) aktiv geändert werden.

Der Wohnort war in fünf Fällen immer zugänglich, in sieben weiteren Netzwerken in den Standardeinstellungen. Der wirkliche Name des Mitglieds war ebenfalls in fünf Netzwerken für jeden Dritten zugänglich. Unzugänglich bei allen untersuchten Networks war lediglich die E-Mail-Adresse.

Quelle: Golem.de

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.