Qualifikations-management im Industriesektor: Die richtige Person für die richtige Aufgabe finden

Ein gutes Qualifikationsmanagement erleichtert eine umfangreiche Einschätzung der Mitarbeiter in Hinblick auf Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen. Auf diese Weise kann die Personalplanung erleichtert werden und der Gesamtablauf im Unternehmen lässt sich optimieren. Darüber hinaus lernen Unternehmer, Mitarbeiter richtig einzusetzen und entsprechend ihrer Qualifikationen zu schätzen.

Qualifikationsmanagement – was ist das überhaupt?

Bild von Henning Westerkamp auf Pixabay 

Durch das Qualifikationsmanagement werden die Fähigkeiten und Kompetenzen aller Mitarbeiter innerhalb eines Unternehmens systematisch erfasst. Synonyme sind das Kompetenzmanagement oder auch das Skill-Management.

Das übergeordnete Ziel ist eine Optimierung bzw. Verbesserung der Geschäftsabläufe und eine Erleichterung der strategischen Personalentwicklung.

Die Vorteile des Kompetenzmanagements

Ein gutes Skill-Management eignet sich sehr gut für Erhöhung der Gesamtzufriedenheit der Mitarbeiter. Menschen tun nicht gerne Dinge, für die sie sich im Grunde nicht eignen. Durch eine gute Übersicht über die Qualifikationen von Mitarbeitern ist es einfacher, den richtigen Mitarbeiter für eine entsprechende Aufgabe zu finden. Zufriedene Mitarbeiter sind am produktivsten und auch am nachhaltigsten für das Unternehmen.

Wenn die Übersicht über die Fähigkeiten ständig konsequent aktualisiert wird, dann kommen häufig bislang „versteckte“ Fähigkeiten zutage. Die meisten Menschen können deutlich mehr tun als das, was sie beruflich machen. Möglicherweise stellen Sie fest, dass der Kollege Meyer deutlich breiter aufgestellt ist als angenommen und Sie keinen weiteren Kollegen einstellen müssen.

Darüber hinaus können auf diese Weise bestehende Qualifikationslücken aufgedeckt werden. Vielleicht benötigen Sie für ein künftiges Projekt noch Fachkenntnisse bzw. Fertigkeiten, die Ihren Mitarbeitern derzeit noch fehlen? Diese Qualifikationslücken können Sie als Basis für eine effektive Weiterentwicklung sehen für die Festlegung von Entwicklungszielen. So können Sie Ihren Mitarbeiter in einem Gespräch ein Entwicklungskonzept bieten mit zielorientierten Weiterbildungen.

Es kommt gelegentlich vor, dass Arbeitskräfte wegen Krankheit ausfallen oder das Unternehmen wechseln. In diesem Fall suchen Sie den idealen Nachfolger mit ähnlichen oder gar besseren Fähigkeiten. Mit einem guten Skill-Management wissen Sie genau, was der neue Mitarbeiter mitbringen sollte und welche Fertigkeiten wichtig sind.

Wie wird das Kompetenzmanagement am besten umgesetzt?

Überlegen Sie, wie das Skill-Management in die Tat umgesetzt werden kann? Dafür sind im Wesentlichen die folgenden drei Schritte empfohlen:

  1. Erstellung einer Bestandsaufnahme mit benötigten und vorhandenen Kompetenzen bzw. Qualifikationslücken
  2. Erstellung einer Übersicht mit den Informationen aus der Bestandsaufnahme
  3. die Übertragung aller Informationen in eine Skill-Matrix

Die Qualifikationsmatrix ist ein praktisches Werkzeug, es handelt sich um eine Übersicht über alle Kompetenzen und Fertigkeiten Ihrer Mitarbeiter in Gestalt einer Matrix. Auf einer Achse der Matrix befinden sich die Kompetenzen und auf der anderen Achse die Namen der Mitarbeiter. Diese Matrix eignet sich für den regelmäßigen Gebrauch und kann sehr einfach aktualisiert bzw. erweitert werden. Da auch Ihre Mitarbeiter sich weiterentwickeln, ist das Kompetenzmanagement ein fortlaufender Prozess.

Am einfachsten und effektivsten ist es, für das Skill-Management eine speziell entwickelte Software zu verwenden.

Fazit

Durch das Kompetenzmanagement haben Sie eine Übersicht über die Qualifikationen Ihrer Mitarbeiter. Für ein gutes Handling werden diese Fertigkeiten in einen pflegeleichte Matrix übertragen. Bei einer regelmäßigen Aktualisierung gewinnen Sie auch einen Einblick darüber, wie sich Ihre Mitarbeiter im Laufe der Zeit weiterentwickelt haben. Auf diese Weise fällt die Einschätzung leichter, wer sich am besten für bestimmte Aufgaben eignet und wer nicht.

Darüber hinaus werden bestehende Lücken so schnell aufgedeckt und bei Bedarf geschlossen. Aus diesem Grund hat die Qualifikationsmatrix für die strategische Personalentwicklung einen unschätzbaren Wert.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.