Schülermanager-Projekt: Das Beethovenfest Bonn und das Social Web

Quelle: Schülermanager-Blog

Quelle: Schülermanager-Blog

Christian Spließ, Social Media Storyteller: Hätte ich gewußt, dass ich eines Tages mal in den Räumen der Telekom arbeiten würde, hätte ich natürlich nicht einen Vertrag mit dem Anbieter um die Ecke geschlossen. Denn während das WLAN im Telekom Forum Bonn stabil war, war mein Handy unten in der Halle ohne Empfang… Wie gut, dass die iPhones der Schülermanager an diesem Tag beim Konzert funktionierten, so dass man in Echtzeit die Eindrücke vom Konzert mit Goran Bregovic über Twitter verfolgen konnte.

Acht Monate lang haben die Schüler aus verschiedenen Bonner Schulen für das Beethovenfest ein eigenes Konzert organisiert. Vom Buchen der Hotelzimmer über die Verpflegung der Chorsänger bis zum Interview. Eine Herausforderung – schließlich hatte man mit der Telekom gewettet, dass das Konzert mit Goran Bregovic ausverkauft sein würde. Und dafür hatte man neben dem klassischem Marketing auch die Sozialen Netzwerke eingesetzt, hatte gebloggt, getwittert, gefacebookt. Dabei ist es spannend zu sehen, dass bei der Verbreitung von Videos alle Möglichkeiten genutzt werden, die es gibt. Neben Youtube hat das Projekt einen Vimeo-Account, lädt aber auch Videos direkt zu Facebook oder Posterous hoch.

Ich war an diesem Samstag Unterstützer und Ratgeber für das Team, habe ihnen über die Schulter geschaut und mit der Referentin fürs Marketing, Friederike von Wittich zusammengearbeitet. Eine Helium-Anlieferung war zu dokumentieren, der Soundcheck des Wedding and Funeral Orchestras, dann schrieben die Intendanten ihre Reden und wie man sich am Besten auf der Bühne vorstellt am Abend muss auch geübt werden. Für das Schneiden der Videos stand ein iMac zur Verfügung, so dass mein Macbook Air eigentlich gar nicht unbedingt gebraucht wurde – außer zum Twittern. Parallel mitgefilmt habe ich noch das Interview des VJ-Kollektivs Pfadfinderei, die kurzfristig für die eigentlich vorgesehenen eingesprungen waren. Allerdings war für Schnitt und Gegenschnitt dann doch keine Zeit mehr. Was aber nichts macht wie ich finde. 🙂

Es war zwar stressig, weil sich Termine verschoben, kurzfristig sogar noch „Oropax“ bestellt werden musste weil das Orchester doch ziemlich in die Vollen ging beim Soundcheck, es war aber einer der Tage, die ich als angenehm und inspirierend in Erinnerung behalten werden. Am 01.10. übrigens lohnt es sich nach Bonn zu fahren – dann ist die ganze Stadt voller Musik, ich selbst bin auch wieder anwesend um bei dem Twitter-Event #AsktheOrchestra dabei zu sein. Nähere Infos dazu? Demnächst im Twitterkanal der Steadynews natürlich.

Und die Wette mit der Telekom? Na raten Sie mal, wer gewonnen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.