Snapchat – das nächste Instagram?

Noch ein Photo-Social-Network fürs Smartphone? Ja. Aber bei diesem Netzwerk verschwinden die Photos statt im Netz zu bleiben. Angeblich.

Snapchat ist vor allem bei jungen Leuten beliebt und wird von etlichen als „das kommende Instagram“ gehandelt. Das Besondere an diesem Netzwerk, natürlich nur für Smartphones nutzbar: Photos und Videos verschwinden wieder nachdem sie angeschaut wurden. Für Teenager, die mit dem Paradigma aufwachsen dass alles im Netz veröffentlichte nur schwer oder gar nicht wieder aus dem Netz zu entfernen ist, eine Alternative zum Teilen von Bildern, die vielleicht blöde, dumm und im ersten Moment nicht gerade zum eigenen Profil passen.

Facebook reagierte auf den stillen und heimlichen Rivalen vor kurzem mit dem Launch der Poke-Applikation. Eines der Features, die von den Nutzern der Webseite nicht unbedingt wirklich genutzt werden. Sowohl Snapchat als auch Facebooks Poke ermöglichen es jedoch kurze Nachrichten oder Videos aufs Handy zu senden. Dabei kann der Absender auswählen wie lange Photo oder Video sichtbar sein soll bevor es sich selbst zerstört. Komplett verschwunden sind die Bilder allerdings vielleicht nicht: Erstens gibts die Möglichkeit eines Screen-Shots, zweitens ist es fraglich ob die Bilder von den Servern – besonders von denen Facebooks – wirklich gelöscht oder nur als „unsichtbar“ markiert werden.

Einen ersten Hinweis auf ein Sicherheitsleck, mit dem man an Videos von Snapchat gelangte, gab es bereits. Snapshot hat dies allerdings nicht weiter kommentiert. Insofern ist es fraglich, ob Bilder bei Snapchat wirklich „von selbst wieder verschwinden“ oder nicht doch als Phantomkopien auf den Servern lagern. Wie bei allen Apps gilt also auch hier: Gehirn einschalten. Trotz der Verlockung, die der Service für Jugendliche bietet…

2 thoughts on “Snapchat – das nächste Instagram?

    • Reply Christian Spliess 6. Januar 2013 at 11:44

      Wo liegt denn Ihrer Meinung nach der Unterschied? Beide Dienste funktionieren nur mit dem Smartphone, beide Dienste sind zum Verteilen von Photos gedacht und beide Dienste sind realtiv einfach zu bedienen. Insofern ist „das nächste Instagram“ schon gerechtfertigt, aber wir sind natürlich gespannt auf die Unterschiede…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.