“Social Media Marketing Praxis 2012″: Buch Kapitel 23: Google+

Warum gibt es Google+? Weil die beiden Giganten Facebook und Google sich darum bemühen, die Nutzer so weit wie möglich an sich zu binden. Weil die persönlichen Daten der eingeloggten User kostbar sind und archiviert, analysiert, verkauft und verwendet werden können. Weil die Bedeutung der Internet-Konzerne steigt, je mehr Menschen sich dort als „Mitglieder“ bewegen und Texte, Bilder, Videos etc. weiterverbreiten. Sollte man denn nun als Unternehmen überhaupt auch bei Google+ vertreten sein? Die Antwort: Uneingeschränkt Ja.

In den USA wächst die Unzufriedenheit mit Facebook. Durch die aggressive Werbung, die ständigen Erneuerungen, die Einführung der „Facebook-Chronik“, die unzureichende Privatsphäre und die mangelnde Transparenz werden immer mehr US-Bürger Facebook untreu und wechseln zu Google+. Google+ erreicht beim “American Customer Satisfication Index” (ACSI) 78 Punkte, Facebook nur 61. Das wäre das erste Argument: Richte bei Google+ ein Konto ein, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Google verfolgt seit etwa einem Jahr die Strategie, alle Google Dienste miteinander zu vernetzen – Google+ ist da so etwas wie das Herz der Google Dienste wie Googlemail (jetzt endlich „Gmail“), YouTube, Google Chrome, Picasa, Google Drive, Google Maps, Google Kalender und dem Google Reader. Mit dem Google Konto können all diese Angebote vernetzt genutzt werden. Selbst bei den Suchergebnissen personalisiert Google zunehmend die Ergebnisse mit den Diensten – datenschutzrechtlich bedenklich – vom Service her sehr komfortabel. Das wäre das zweite Argument: Nutze die ganzheitliche Produktvielfalt von Google.

Google+ konnte aus den Fehlern von Facebook lernen. Die Funktionalitäten sind durchdacht, die Videochat-Funktion Hangout ist eine gute Alternative zu Skype, Google hat traditionell eine andere Auffassung von Werbung als Facebook. Auch die Privatsphäre wird nach außen besser geschützt. Aber das alles ist kein Argument für ein Engagement, wenn ja „Keiner da“ ist! Aber gerade für Unternehmen gibt es ein drittes Argument, das ganz besonders gewichtig ist: Google scheint Google+ Aktivitäten beim Google Ranking zu belohnen.

Suchmaschinenoptimierer (SEO’s) haben getestet, wie sich frisch gegründete Websites mit ähnlichen Namen in ähnlichen Nischen verhalten – und konnten sehr überzeugende Ergebnisse präsentieren: Laut t3n.de konnte „mit nur 100 Google+-Followern für eine verlinkte Testseite ein Plus von 14,63 Positionen bei verschiedenen Keywords erreicht werden“. Vor allem die Google+1 Funktion, mit der man bei Google+ „liked“, scheint das Ranking zu beeinflussen. Das wäre das dritte Argument für Google+ im Business: Es ist eine effektive Methode für SEO.

Google+ Profil und Google+ Unternehmensseite

Auch bei Google+ kann man sowohl ein persönliches Profil anlegen als auch Unternehmensseiten erstellen. Das alles geht sehr einfach und schnell. Durch die „Kreise“ lassen sich Follower, Freunde und Fans gut und bequem verwalten, die Usability ist durchdacht. Man sollte auf jeden Fall eine Unternehmensseite bei Google+ erstellen, um den Namen zu schützen. So erspart man sich die mühselige Herausgabe der Seite über Google, wenn jemand anders ohne Berechtigung den eigenen Namen für sich verwandt hat.

Wie kann man denn nun bei Google+ aktiv werden – wenn doch noch keiner da ist!

Bei Google+ sind in Deutschland tatsächlich vor allem User aktiv, die sich dort austauschen wir in Foren. Es wird viel diskutiert, kommentiert, die Beiträge sind „nerd-lastig“. Es geht vor allem um Technik und Social Media. Als Unternehmen hat man kaum Zeit und Lust, sich an diesen ellenlangen Diskussionen zu beteiligen – doch man würde gern von dem Traffic profitieren – also was tun?

1. Tipp: Stellen Sie all Ihre Blogartikel bei Google+ ein. Leider geht das noch nicht automatisch wie bei Facebook und Twitter – doch so zeitraubend ist ja das Kopieren und Einfügen einer URL auch nicht. Gewöhnen Sie sich an, Ihre Beiträge nach dem Hochladen noch schnell per Hand zu Google+ auf Ihre Unternehmensseite zu schieben – das ist gelebtes SEO!

2. Tipp: Lesen Sie doch beim Frühstück (oder abends) Zeitung über Google+! Einige wichtige Online-Zeitungen sind sehr aktiv bei Google+. Meine Empfehlung:

Scrollen Sie durch die Timeline genau dieses „Kreises “ – ich habe meinen „Zeitungen“ genannt und geben Sie ab und zu ein +1, einen kleinen Kommentar… und wenn Ihnen ein Kommentar besonders gut gefällt, besuchen Sie das Profil und abonnieren Sie eventuell den nächsten Google+ Nutzer in einem weiteren Kreis (Influencer). Wenn Sie nun in Ihrer Timeline diese beiden Kreise aktivieren, haben Sie in wenigen Minuten wirklich interessante News – und alles getan, was Sie so tun müssen – Sie sind ein „Plusser“ geworden – der Rest ergibt sich.

Aufgabe 1: Suche nach einer Anleitung für Google+ Profile und richte Dein Google+ Profil ein (es gibt auch gute Videos!)

Aufgabe 2: Suche eine Anleitung für Google+ Seiten und erstelle für Dein Unternehmen eine Google+ Seite

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.