Sponsored Stories: Facebook implementiert ab 2012 Werbung in die Timeline

Ab 2012 wird Facebook Werbung in der Timeline anzeigen. Die „Sponsored Stories“ genannten Werbeanzeigen können nicht von den Benutzern ausgeblendet werden, sollen dabei aber auch klar als Werbung gekennzeichnet werden.

Die „Sponsored Stories“ werden, so Facebook, „sukzessive“ in der Timeline der Nutzer auftauchen. Die Werbeanzeigen werden dabei klar mit dem Wort „sponsored“ gekennzeichnet werden. Wenn ein Nutzer mit der Maus über diesen Link fährt, wird zudem die Nachricht eingeblendet, dass „ein Sponsor dafür bezahlte, dass es hier erscheint.“ Geplant ist vorerst, nur eine „Sponsored Storie“ pro Tag in der Timeline anzuzeigen.

Sponsored Stories: Einfachere Möglichkeit der Werbung

Schon jetzt bekommen Nutzer, die einer geschäftlichen Facebook-Seite folgen, Updates in ihre Timeline. Jedoch sind diese momentan noch normalerweise für ihre Freunde unsichtbar. Dies ist mit dem Format der „Sponsored Stories“ anders: Unternehmen können über diese Werbeform Nutzerinteraktionen hervorheben. Etwa wenn diese in einem Lokal einchecken, einen Kommentar abgeben oder eine Seite liken – und diese Meldungen werden dann auch den Freunden des Facebooknutzers angezeigt, selbst wenn diese nicht aktiv mit dem Unternehmen verbunden sind. Auch Nachrichten von Pages können auf diese Art beworben werden, sofern der Nutzer Fan der Seite ist. Diese „Sponsored Stories“ erscheinen momentan noch auf der rechten Seite, auf der auch die normalen Anzeigen zu sehen sind.

„Mit dieser Option macht es Facebook einfacher für Personen, Geschäfte und Organisationen diese Nachrichten zu featuren“, so Facebook. Dabei werden nicht alle Interaktionen angezeigt, sondern nur diejenigen für die die Firmen bezahlt haben. Eine Möglichkeit diese Meldungen abzustellen bietet Facebook nicht. Allerdings: Durch die Einstellungen der Privatsphäre soll man zumindest die Nachrichten von einzelnen Firmen nicht mehr sehen können. Die Werbeanzeigen sollen ab Mitte Januar nach und nach freigeschaltet werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.