Webzunder: SWCC für KMUs

An Tools für sein SWCC fehlte es ja bislang nicht. Aber das Zusammenstellen der einzelnen Tools für ein bestimmtes Projekt – die agile Methode – erfordert schon Spezialwissen darüber wie die einzelnen Tools funktionieren und ticken und ob nun wirklich jedes Tool mit jedem auch Daten austauschen kann. Webzunder scheint für KMUs einen Weg gefunden zu haben die ganzen Postings bei Facebook, Twitter, XING und Co auf einer einfachen Oberfläche zu vereinigen. Noch sind nicht alle Funktionen freigeschaltet, aber es sieht schon verdammt gut aus.

Man sollte sich gedanklich jedoch erstmal von der Funktionsweise von Tools wie Hootsuite oder Tweetdeck verabschieden – wobei Tweetdeck mittlerweile leider eh nur für Twitter ansprechend gut funktioniert, allerdings kann man sich die alte AIR-Variante auch noch herunterladen und noch funktioniert diese ebenfalls für Facebook und andere Dienste. Webzunder versammelt alle Aktivitäten übersichtlich in einen linearen Datenstrom und erlaubt aus diesem auch das Interagieren mit den Social Web Angeboten. Auf Tweets antworten ist ebenso kein Problem wie ein Facebook-Posting schreiben. Dazu liefert das Tool – allerdings mit etwas Verzögerung – statistische Daten für deren Auswertung man kein SPSS-Studium braucht.

Spannend wird das Ganze aber erst wenn die restlichen Funktionen freigschaltet werden. So etwas können in Zukunft ganze Kampagnen mit Webzunder geplant werden, Erinnerungsnachrichten für Events passend abgeschickt oder auch direkt Events selbst in Webzunder erstellt werden. Die Bedienung ist dabei übersichtlich, wer einen eMail-Account bedienen kann versteht das System von Webzunder fast auf Anhieb. Für die Feinheiten braucht man eventuell noch etwas Zeit, aber es gibt ja die Hilfe. Testen kann man das Ganze momentan kostenlos und wer bisher vor komplexen Tools wie Hootsuite oder Tweetdeck zurückschreckte kann einen Blick riskieren. Andeutungsweise wird die Preisgestaltung später wohl bei um die 10,- Euro im Monat liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.