Weihnachtsgeschenk für Social Media Interessierte: „Was würde Google tun?“ von Jeff Jarvis

Zwar gibt es langsam schon viele Bücher zum Thema „Social Media“, doch wirklich überzeugt hat mich bisher nur ein Einziges: „Was würde Google tun?“ von Jeff Jarvis. Natürlich kenne ich auch zahlreiche Fach-Bücher über Twitter, Facebook, Social Networks und Social Media Strategien, doch die Materie eignet sich nun mal nicht für Print-Bücher, da die Neuerungen der Social Media Tools in „Echtzeit“ entwickelt werden, und die entsprechenden Bücher hoffnunglos der Realität hinterherhinken. Nicht so dieser herrliche Schmöker, der Social Media ganz anders betrachtet: nämlich bei der Philosophie der Kommunikation im Web 2.0.

„Tun Sie das, was Sie am besten können, für den Rest gibt es Links“

Das ist einer der Kernaussagen von Jeff Jarvis. Dieser einfache Satz umschließt auch die neue Großzügigkeit im Web 2.0. Statt auf Urheberrecht und geistiges Eigentum zu pochen, erfreut man sich an der Wissensflut der Massenintelligenz und gibt sich Mühe, selbst zur Verbeitung beizutragen. Der Architekt hebt lobend das innovative 3D-Modell eines Mitbewerbeers hervor, die Social Media Agentur berichtet anerkennend über Social Media Newsroom-Gestaltungen von anderen Agenturen. Man nimmt Links – und man reicht sie weiter. „Geiz ist sowas von ungeil“ im Web – wer alles für sich will,  ist dort schnell allein…

Vom Push zum Pull: den Kunden abholen, wo er ist

Eine weitere Kernaussage des Buches ist, dass man über alle viralen Kommunikationskanäle zusieht, wie man den Kunden da erwischt, wo er ist – und nicht von ihm erwartet, dass er aktiv die Unternehmesseite aufsucht – das wird er nämlich nur selten tun. Hierfür gibt es verschiedene Social Media-Strategien, von der Suchmaschinenoptimierung des Contents bis zu Twitter und zur Facebook-Fanpage – jeder Kunde tickt anders – und jeder will individuell angesprochen werden.

„Überfluss schafft Qualität.“

Auch hier ist ein Umdenken spürbar. Nicht aus dem Mangel heraus denken, sondern aus dem „paradiesischen“ Überfluss heraus – den Menschen gönnen, dass sie alles und noch viel mehr haben können – wieder einmal ist „Geiz“ absolut ungeil – und das Moralisieren und Beurteilen von Wünschen und dem natürlichen Spieltrieb ebenfalls. Gönn Dir Deine Wünsche und leb sie aus!

Vermittler werden überflüssig – durch Web 2.0 zum Direktvertrieb

Die aufstrebende Infrastruktur im Web ist historisch ebenso bedeutungsvoll wie die Geschichte der Eisenbahn, die die Wirtschaft enorm ankurbelte und Menschen mobil machte. Und die Weichen dieser virtuellen Eisenbahn (in Echtzeitgeschwindigkeit) sind die Links, die alles und jeden miteinander verbinden können. So werden Makler und Zwischenhändler mehr und mehr überflüssig – Anbieter bzw. Produzent und Konsument finden direkt zueinander – ganz neue Zeiten und Wege des Direktvertriebes sind hier die Zukunft.

Dezentralisierungen und Nischenmärkte, Direktvertrieb und Demokratisierungsprozesse, Echtzeitkommunikation und Kontrollverlust, das sind nur einige der Thesen, die Jeff Jarvis plastisch darstellt.

Ein sehr unterhaltsames Buch, dass trotz der 416 Seiten sehr kurzweilig zu lesen ist – mit vielen Beispielen aus dem „Real Life“ – natürlich auch der Dell-Katastrophe, die der Journalist und Blogger Jeff Jarvis selbst ausgelöst hatte – und die ihn heute zum viel gefragten Web 2.0-Guru gemacht haben.

Mehr über das Buch von Jeff Jarvis in der Wirtschaftswoche

Jeff Jarvis über Wikileaks am 5.12.2010 in der Welt-Online

„Was würde Google tun?“
Jeff Jarvis
Heyne Verlag
416 Seiten, gebundene Ausgabe
19,95 Euro bei amazon am 7. Dezember 2010

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.