Das Gefühl der Verachtung: „Ich verachte Dich“ #podcast

Wir Menschen kennen (nach dem US-amerikanischen Psychologen Paul Ekmann) sieben Grundgefühle. Freude, Überraschung, Trauer, Angst Wut, Ekel, Verachtung. Dabei spielt „Verachtung“ eine Sonderrolle. Wie drückt sie sich mimisch aus? Gehört sie tatsächlich zu den angeborenen Grundgefühlen? Können Babys etwas verachten? Und wie kann die Fähigkeit zur „Verachtung“ genutzt werden, um ein ganzes Volk in den rasenden Wahnsinn zu treiben?

Verachtung ist tatsächlich ein komplexes Konstrukt aus Scham, Hilflosigkeit, Erinnerung, Verstrickung, Neid und Genuss bei der Vorstellung, den/ die Verachtete/n leiden zu sehen. Wie heißt es in Schillers Glocke:  „Weh wenn sich in dem Schoß der Städte der Feuerzunder still gehäuft…. der ruh’ge Bürger greift zur Wehr….da werden Weiber zu Hyänen….zerreißen sie des Feindes Herz….“  Doch es gibt einen Ausweg aus der Verachtung: Holt die verschlossenen Dämonen ans Licht. Das macht frei und weich.

Eva’s Geständnisse vom 5. November 2021

Podcast hier bei Spotify hören

Podcast hier bei TuneIn hören

Podcast hier bei iTunes hören

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.