16. Juli 2013: Die Dortmunder Wirtschaftsverbände feierten Sommerfest

Auch die Business Academy Ruhr war zu Gast beim Sommerfest der Unternehmensverbände in Dortmund. Es war ein wunderschöner Abend mit neuen Kontakten, vielen Gesprächen, gutem Essen und einer spannenden politischen Diskussion zwischen Daniel Bahr (FDP), Dr. Barbara Hendricks (SPD), Bärbel Höhn (Bündnis 90/ Die Gründen) und Steffen Kanitz (CDU). Hier die offizielle Presseerklärung des Verbandes mit Foto:

Sommerfest_Unternehmensverband_DortmundCa. 300 Gäste aus den Mitgliedsunternehmen der Dortmunder Wirtschaftsverbände trafen sich am 16.07.2013 ab 18:00 Uhr im Hof der Unternehmensverbände Dortmund um ihr traditionelles Sommerfest zu feiern. Bei herrlichem Wetter erlebten die Gäste einen ersten Eindruck vom kommenden Bundestagswahlkampf. Der Bundesgesundheitsminister, Daniel Bahr (FDP), Frau Dr. Barbara Hendricks (SPD), Frau Bärbel Höhn (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Herr Steffen Kanitz (CDU) stellten sich in einer lebhaften Diskussion den Fragen von René Scheer, dem Vorstandsvorsitzenden des Unternehmensverbandes Östliches Ruhrgebiet.

Die Diskussionsteilnehmer nutzten die Gelegenheit, um zu den aktuellen Themen Steuererhöhungen, Energiewende, Mindestlohn und Bürgerversicherung die Standpunkte ihrer Parteien darzustellen. Gerade zu den Themen Steuererhöhung, Bürgerversicherung und Mindestlohn fasste Daniel Bahr zusammen, dass es sich um eine Geisteshaltung handele, ob man den Bürgerinnen und Bürgern mehr Eigenverantwortung zutraue oder glaube, dass der Staat es besser machen könne. Frau Dr. Hendricks zeigte sich als Verfechterin des Mindestlohns und trat daneben vehement für Steuererhöhungen ein, um in die Infrastruktur und Bildung investieren zu können. Bärbel Höhn stand ihr zur Seite indem sie erklärte, dass mehr als 90 Prozent der Bevölkerung von den rotgrünen Steuerplänen profitieren würden. Steffen Kanitz hingegen sah keine Notwendigkeit für die von Rotgrün geplanten Steuererhöhungen. Der Staat habe kein Einnahme-, sondern ein Ausgabeproblem. Darüber hinaus trat für die Tarifautonomie und gegen den Mindestlohn ein.

Im Anschluss an diese lebhafte Aussprache nahmen die anwesenden Gäste die Gelegenheit wahr, die anregende Diskussion bei einem Westfälischen Barbecue fortzusetzen.

Die Veranstalter des Sommerfestes, die Unternehmensverbände für Dortmund und Umgebung, die Familienunternehmer ASU, die Jungen Unternehmer BJU, der City-Ring, der IT-Club Dortmund, die Wirtschaftsjunioren, die Handwerksjunioren, der Industrieclub sowie die Westfälische Kaufmannsgilde freuten sich über die hochkarätigen Diskussionsteilnehmer, das strahlende Wetter und gut gelaunte Gäste.

 

 

 

One thought on “16. Juli 2013: Die Dortmunder Wirtschaftsverbände feierten Sommerfest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.