51 Prozent nerven Urlaubsfotos von Freunden bei Facebook – was kann man tun?

Menschen sind unterschiedlich empfindlich. Die Einen scrollen gelassen durch Mails, Instagram und Facebook, ohne sich über irgendwas zu ärgern – die anderen empfinden schnell unerwünschte Bilder, Texte und Videos als Belästigung. Der Digitalverband Bitkom hat nun in einer Umfrage ermittelt, dass sich mehr als die Hälfte der Facebook-Mitglieder über Urlaubsbilder ihrer Facebook-Freunde ärgern. Vor Allem Männer scheinen sich mit 56 Prozent dadurch gestört zu fühlen. Was können wir also tun, um auf der einen Seite bei Facebook unsere Urlaubserinnerungen festzuhalten – aber auf der anderen Seite nicht zu verärgern? Hier einige Tipps.

Facebook-Album anlegen

https://pixabay.com/de/tropisch-strand-m%C3%A4dchen-frauen-2090133/

pixabay_quimono

Das Beste ist sicherlich, nicht direkt jeden Schnappschuss von Strand, Sehenswürdigkeiten und Natur direkt bei Facebook zu posten, sondern nach der Heimreise in aller Ruhe ein schönes Fotoalbum bei Facebook anzulegen. Hat man nur einige wenige schöne Bilder und kurze Videos, kann man diese auch als Collage in einem einzigen Facebook-Post zusammenfassen. Wurde ein solches Urlaubsalbum bei Facebook veröffentlicht, kann man als Inspirationsquelle dienen für Menschen, die auf der Suche sind nach tollen Urlaubsorten. Wer weiß, vielleicht ergibt sich daraus sogar eine Diskussion und man kann Gleichgesinnten gute Tipps für die nächste Reise geben!

Facebook-Listen nutzen

Alternativ kann man sich überlegen, welche Menschen sich wohl wirklich für die Urlaubseindrücke interessieren. Da man bei Facebook Listen anlegen kann mit Familie, engen Freunden, Kollegen, Bekannten, Vereinsfreunden etc., kann man natürlich die Urlaubsfotos auch gezielt nur denen anzeigen, die sich wirklich darüber freuen. Wie man das herausfindet? Einfach davon ausgehen, dass andere Menschen so ähnlich sind wie man selbst: Welche Urlaubseindrücke interessieren mich selbst? Wo ist meine Grenze erreicht, bei der ich anfange, genervt zu sein? Welche Urlaubsfotos sprechen mich tatsächlich an – und warum?

Knapp die Hälfte postet selbst Urlaubsbilder

In der Umfrage kam übrigens – wenig überraschend – heraus, dass zwar mehr als die Hälfte der Facebook-Mitglieder genervt sind von den Urlaubsbildern ihrer Freunde – doch knapp die Hälfte selbst Urlaubsbilder ins Web lädt. Am Beliebtesten sind hierbei Facebook, Instagram, Tumblr, WhatsApp und Snapchat.

Bitkom-Umfage zu Urlaubsfotos in Sozialen Netzwerken
Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.005 Personen ab 14 Jahren in Deutschland befragt, darunter 823 Internetnutzer ab 14 Jahren. Die Fragestellungen lauteten: „Bitte sagen Sie mir inwieweit die folgenden Aussagen auf Sie zutreffen oder nicht zutreffen: Mich nerven Urlaubsbilder von Freunden, Familie, Kollegen in den Sozialen Netzwerken.“ (Angaben für „Trifft voll und ganz zu“ und „Trifft eher zu“) und „Haben Sie in Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram schon mal eine Idee zu einer Urlaubsreise bekommen? Woher genau kamen die Anregungen?“ Die Angaben zum Umgang mit Urlaubsfotos stammen aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.013 Personen ab 14 Jahren in Deutschland, darunter 852 Personen, die digitale Urlaubsfotos machen. Die Frage lautete: „Welche der folgenden Möglichkeiten nutzen Sie im Zusammenhang mit Ihren digitalen Urlaubsfotos?“.

 

 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.