Apple: Waffen nein, Haschisch ja – bei Screenhots und Icons

Apple ändert die AGBs im App-Store: Bei Screenshots und Icons sollen künftig  Waffen verboten sein, Haschisch aber unter Umständen erlaubt. Solange für Marihuana Geosperren verwendet werden.

Dass Apple gegen iOS-Programme vorgeht, die in Icons und App-Store-Screenshots bzw. der Demovideos bestimmte Elemente enthalten ist bekannt. Dazu gehören beispielsweise Waffen. Bei einigen Apps wurden so aus Pistolen Baseballschläger im Vorschaubild. Die Änderung in den AGBs bereitet den Entwicklern noch Kopfzerbrechen: So ganz ist nicht klar wie Apple die neuen Regeln auslegen möchte. Es könnte sein, so wird gemutmaßt, dass selbst Spiele mit einem Rating ab „+12“ Icons und Vorschaubilder anbieten müssen, die für Menschen ab 4 Jahren geeignet sind. Allerdings ist auch noch unklar, wie Apple die Änderungen umsetzen wird – noch finden sich etliche Waffen-Icons im App-Store.

Währenddessen meldet das Magazin 9to5Mac wurde ein soziales Netzwerk für Freunde von Cannabis, die App MassRoots, nach einem Verbot in den USA teilweise wieder zugelassen. In den App-Store-Regeln heißt es eigentlich, dass Apps, die zum exzensiven Konsum von Alkohol oder illegalen Substanzen „anregen“, verboten sind. Sofern allerdings Geosperren eingesetzt werden scheint Apple nichts gegen die Darstellung von Marihuna in Icons und Vorschaubildern zu haben.

Der selbstständige Journalist und Social Media Redakteur Christian Spließ begleitet Unternehmen und Organisationen bei der erfolgreichen Umsetzung von Social Media Kampagnen. Christian Spließ ist einer der Social Influencer in NRW - vor allem über Twitter und Facebook.

www.homo-narraticus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.