Bezahlen im Internet: Deutsche sind verunsichert

Eine Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforscheres Toluna unter 1.000 Bundesbürgern ergab, dass die meisten Deutschen beim Bezahlen der Kreditkarte oder Lastschrift im Internet große Bedenken haben. Sechs von zehn Bundesbürgern sind laut der Umfrage wenig bis gar nicht bereit Bezahlvorgänge im Internet abzuwickeln.

Schuld seien, so Faktenkontor, vor allem die Unternehmen selbst, die die Kontoinformationen der Kunden entgegennehmen. Nicht einmal jeder fünfte Deutsche ist der Ansicht, dass Unternehmen alles tun um die Daten ausreichend zu schützen. Zwei von drei Deutschen teilen diese Meinung nicht: Sie sind der Ansicht, dass noch deutlich mehr unternommen werden muss um Daten vor Missbrauch zu schützen.
Das Unbehagen beim Bezahlen im Internet rührt laut der Umfrage auch aus eigenen Erlebnissen oder denen von Bekannten und Freunden her. 35 Prozent der Befragten waren nach eigenen Angaben bereits Opfer von Datendiebstählen oder kennen jemanden, dessen Kreditkarten oder Kontodaten ausgepäht wurden.
Quelle: Mittelstand direkt

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

One thought on “Bezahlen im Internet: Deutsche sind verunsichert

  • Reply MeisterEder 28. Mai 2011 at 05:02

    „Nicht einmal jeder fünfte Deutsche ist der Ansicht, dass Unternehmen alles tun um die Daten ausreichend zu schützen.“

    Da haben die vier von fünf Deutschen auch Recht, wenn Sie mich fragen.
    Man sehe nur jetzt den „fatalen“ Datenklau von Sony im PlayStation Network. Und bei einer riesigen Firma wie Sony sollte man eigentlich meinen, dass diese auch genügend Wert auf Sicherheit legen. Scheinbar jedoch zu unrecht!

    Ich finde es jedoch unsinnig, deshalb überhaupt nicht im Internet einzukaufen, schon alleine, weil man sich auf diese Art oft sehr viel Geld sparen kann, nicht nur durch Preisvergleich, sondern auch, weil Dinge online oft einfach günstiger angeboten werden.
    Es gibt immerhin auch genügend Zahlungsoptionen, bei denen es gar nicht nötig ist, persönliche oder Konto- beziehungsweise Kreditkartendaten anzugeben. Man nehme nur Prepaid Cards wie paysafecard oder Gamecards bei diversen Spielen. Man muss sich einfach besser erkundigen beziehungsweise sollten die Online-Anbieter ihre Kunden von Haus aus besser informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.