Coworking im Ruhrgebiet auf dem Vormarsch: Work Inn expandiert in Dortmund

Vor einem Jahr startete die Work Inn GbR ihr Coworking Pilotprojekt in Dortmund-Wickede. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten ist das moderne Coworking Center an der Frischen Luft 159 nun seit neun Monaten geöffnet. Das Angebot umfasst die flexible Nutzung vollausgestatteter Büroräume als Flat-Rate oder Pay-as-you-go-Varianten. Die Gemeinschaft der Coworker ist mittlerweile auf über 30 Gründer und Selbstständige angewachsen. Zudem nutzt ein mittelständisches IT-Unternehmen aus Hamburg das Work Inn.

Aufgrund der erfolgreichen Entwicklung befindet sich das Work Inn in konkreten Verhandlungen mit Immobilienbesitzern

Tim und Dörte Schabsky - Gründer und Inhaber von WorkInn

Tim und Dörte Schabsky – Gründer und Inhaber vom Coworking-Space „Work Inn“ in Dortmund

in Dortmund über die Anmietung weiterer Flächen. Zu den angedachten Standorten zählen nicht nur die Innen- und Nordstadt sondern auch Hörde und die TU Dortmund.

Wichtiger als die Immobilie ist jedoch die Entwicklung einer lebendigen Coworking-Gemeinschaft aus Gründern, Selbstständigen und fortschrittlichen Firmen. Das Work Inn möchte für seine Kunden das optimale Arbeitsumfeld schaffen und frühzeitig in den Dialog mit Interessenten treten.

Ein erster Schritt hierzu ist die Beantwortung folgender Kurzumfrage: http://svy.mk/1sEIcem

Bei Interesse freut sich das Work Inn-Team auch sehr über eine direkte Kontaktaufnahme über [email protected] oder 0231/58680785

3 thoughts on “Coworking im Ruhrgebiet auf dem Vormarsch: Work Inn expandiert in Dortmund

  • Reply Matthias 15. Oktober 2014 at 09:01

    Ich habe an dem Fragebogen teilgenommen und mir gefällt die Idee vom Büro am Phönixseee sehr gut. man versucht ja immer ein Büro zu finden, dass sich abhebt und wo es Spaß macht zu arbeiten. Da ist der Phönixsee optimal

  • Reply Tim 18. Oktober 2014 at 17:29

    Hi Matthias, vielen Dank für das Ausfüllen des Fragebogens! Wir halten dich auf dem Laufenden was den Phoenix See betrifft. Bald sollten wir da mehr sagen können.

  • Reply Mein Leben als Gründer – Episode 1: „Und davon kann man leben?“ - Steadynews | Steadynews 23. Februar 2015 at 09:58

    […] einer Party oder einer Familienfeier und erzähle stolz von meiner kleinen Firma und unseren großen Plänen. Dabei ist es unvermeidlich, dass in mindestens 3 von 10 Unterhaltungen sich ein Gesprächspartner […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.