Coworking-Space: eine preiswerte Alternative zum Homeoffice für Selbständige

Von zu Hause zu arbeiten bringt viele Nachteile mit sich: die Trennung privat/ geschäftlich ist schwierig, die Geschäftsadresse ist unprofessionell, psychologisch gesehen drohen Vereinsamung und sinkendes Selbstwertgefühl. Seit einigen Jahren gibt es in Großstädten immer mehr so genannte Coworking-Spaces, die günstige Alternativen zum Homeoffice bieten: Großraumbüros, in denen sich Selbständige einen Schreibtisch mieten können -auch stunden-und tageweise, inklusive WLAN, Kaffee und Drucker.

In fast jeder deutschen Großstadt gibt es mehrere Coworking-Spaces. Bekannt ist das Berliner „Studie 70“ – mit einer eingeschränkten Öffnungszeit von 9.00 bis 19.00 Uhr. Gut für die Betreiber, aber auch gut für eine vernünftige Work-Life-Balance der Coworker. Hier kann man auch Briefkästen mieten, um eine getrennte Geschäftsadresse zu realisieren. Die Schreibtische können tageweise gemietet werden – aber auch für den ganzen Monat. Laufen die Geschäfte schlechter, ist eine kurzfristige Vertragsauflösung oder Unterbrechung immer möglich.

Das „Studio 70“ ist für 15 bis 20 Coworker ausgerichtet, pro Tag kostet ein Schreibtisch 10 Euro, für einen ganzen Monat zahlen die Selbständigen 150 Euro. Auch stundenweise Anmietung ist möglich und der Erwerb von preisreduzierten Zehnerkarten. Berlin ist sehr günstig, in anderen Städten sind die Preise höher. Im „ClubOffice“ in Frankfurt kostet der Schreibtisch am Tag 14,90 Euro, ein Monatsticket 250 Euro. In München im „Combinat 56“ ist es besonders teuer: der halbe Tag kostet 20 Euro, der ganze 30 Euro. Für einen Monat muss der Coworker 350 Euro zahlen.

Das Betahaus in Berlin: 5 Minuten 3Sat-Bericht über ein Coworking-Space

Ungeeignet ist Coworking-Space für Selbständige, die viele Bücher und Materialien brauchen – und für Vieltelefonierer. Einen Überblick über Coworking-Space Orte bietet das Webportal hallenprojekte.de. Es gibt dort sehr kleine Gemeinschaften, Gründerzentren – und auch ganze Fabrikhallen. Es gibt Gemeinschaftsprojekte speziell für Künstler -und Orte wie das Unperfekthaus in Essen, die mit WLAN und vielen Konferenzräumen Selbständigen tagsüber eine Heimat bieten. Auf der Seite kann man auch mit etwas Glück Menschen finden, die in einem der gewünschten Orte arbeiten -und diese für weitere Informationen kontaktieren.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

4 thoughts on “Coworking-Space: eine preiswerte Alternative zum Homeoffice für Selbständige

  • Reply wapr | screencastblog.net 27. Juni 2010 at 00:33

    In Nürnberg sind wir auch dabei CoWorking Space aufzubauen. Bin schon gespannt.

    • Reply Eva Ihnenfeldt 27. Juni 2010 at 13:39

      Sie können gerne mal in den SteadyNews erzählen, wie es ankommt – und was so für „Imponderabilien“ passieren – wenn es soweit ist, einfach anrufen – dann machen wir ein Telefoninterview… 0231/ 77 64 150 lg Eva Ihnenfeldt

  • Reply Ute Massmann 2. Februar 2011 at 22:14

    Die Arbeitsform des Coworkings kommt nun auch langsam im Süden Deutschlands an, und hält sogar ausserhalb der Großstädte Einzug, siehe z.B. Coworking Allgäu. Wir starten im östlichen Umland Münchens am 1.4. mit der space box münchen, die neben Coworking im Loft auch ein Seminar- und Tagungszentrum sowie kleine Officelösungen für Mikrounternehmen anbietet. Hier war für viele das Thema bisher noch gänzlich unbekannt. Interessant ist aber das große Interesse durch alle Alterszielgruppen, wenn sie davon hören. Wir sind sehr gespannt auf die weiteren Entwicklungen zum Thema Coworking…
    Herzliche Grüße
    Ute Maßmann

    • Reply Eva Ihnenfeldt 3. Februar 2011 at 18:52

      Und wir würden uns freuen, wenn Sie uns ein wenig mit der Entwicklung auf dem Laufenden halten könnten – das Gemeinsame Arbeiten ist doch wirklich eine gute Alternative zum „einsamen“ Home-Office…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.