Erfolgscoach Brigitte Jülich: Vom „Abwarten und geschehen lassen“

Abwarten und geschehen lassen ist nicht unbedingt immer eine gute Methode. Auf jeden Falle keine aktive.
Ein mittelständisches Unternehmen im Ruhrgebiet hat finanzielle Probleme. Betriebsbedingte Kündigungen stehen an. Auf der Auswahlliste stehen unter anderen zwei Männer: in etwa gleich gut, gleiches Fachgebiet, gleich alt. Einer wird bleiben können, einer gehen müssen. Irgendwann wird sich für A entschieden. Warum?

„Weil A um einen Termin gebeten hat und in diesem erklärt hat, wie gerne er im Unternehmen arbeitet und dass er unbedingt bleiben möchte”, erzählt mir die Personalchefin.
Das erinnert mich an einen Witz, der mich kürzlich erreichte:

Großer Aufruhr im Wald!
Es geht das Gerücht um, der Bär habe eine Todesliste.
Alle fragen sich, wer denn nun da drauf steht.
Als erster nimmt der Hirsch allen Mut zusammen und geht zum Bären und fragt ihn: “Sag mal Bär, steh ich auch auf deiner Liste?” “Ja” sagt der Bär “auch dein Name steht auf der Liste.” Voll Angst dreht sich der Hirsch um und geht. Und wirklich, nach 2 Tagen wird der Hirsch tot aufgefunden.
Die Angst bei den Waldbewohnern steigt immer mehr und die Gerüchteküche um die Frage, wer denn nun auf der Liste stehe, brodelt. Der Keiler ist der erste, dem der Geduldsfaden reißt und der den Bär aufsucht, um ihn zu fragen, ob auch er auf der Liste stehen würde. “Ja”, antwortet der Bär, “auch du stehst auf der Liste”. Verängstigt verabschiedet sich der Keiler vom Bären. Und auch ihn fand man nach 2 Tagen tot auf.
Nun bricht Panik bei den Waldbewohnern aus. Nur der Hase traut sich noch den Bären aufzusuchen. “Bär, steh ich auch auf der Liste?” „Ja, auch du stehst auf der Liste”
“Kannst du mich da streichen?”
“Ja klar, kein Problem!”

Sagen Sie, was Sie wollen, und was nicht.
Nicht, dass Sie es immer bekommen.
Aber die Chancen stehen gut.
Eine sonnige Woche wünscht Ihnen
Brigitte Jülich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.