Eva Ihnenfeldt ist nun im Rhetorik-Club Toastmasters Dortmund

Gestern war der 8. September 2022 – der Tag, an dem Queen Elizabeth im Alter von 96 Jahren ihre disziplinierte Standhaftigkeit gegen die selige Ruhe aller Verstorbenen eintauschte. Doch davon sollte ich erst abends erfahren – in einer Stehgreifrede bei den Toastmasters Dortmund. Eigentlich wollte ich nur mal gucken – doch dann hat es mich ergriffen. Nun bin ich Mitglied einer internationalen Vereinigung, die sich der Kunst des öffentlichen Redens, der effektiven Kommunikation sowie der Menschenführung verschrieben hat. (Wikipedia)

16.800 Clubs in 143 Ländern gibt es, und es ist durchaus auch eine sportliche Herausforderung. Mit Ehrgeiz, Training und Geduld lassen sich Trophäen gewinnen – bis hin zum Golden Gavel-Award, den auch der berühmte NLP-Trainer Anthony Robbins 1995 verliehen bekam.

Warum ich direkt den Mitgliedsantrag unterzeichnet habe

Ich wollte wirklich nicht. Ich wollte einfach nur mal gucken gestern abend, und ich ahnte schon, dass es viele Regeln, vereinstypische Abläufe und Rituale gab. Bis zur Pause war ich zwar fasziniert von dem dichten Programmablauf, den strengen Zeitregeln, der Ernsthaftigkeit und der freundlichen Höflichkeit unter den Mitgliedern – doch ich dachte: ‚Ich rede schon genug den ganzen Tag. Da brauche ich nicht noch ein (extrem preiswertes, effizientes!) Rhetoriktraining. Und zwei Donnerstag-Abende im Monat… Da genieße ich doch lieber meine Freizeit bei Netflix und Co.‘

Doch nach der Pause kamen die „Stehgreifreden“. Da dürfen auch Gäste eine Rede aus dem Ärmel schütteln. Und ich nutzte natürlich meine Chance – meine erste Stehgreifrede! Thema war „Du hältst eine Rede über deine Biografie – und kurz vor dem Höhepunkt am Ende hast Du einen Blackout und hast den Text vergessen. Wie rettest Du Dich?“

Standhaft

In jedem Meeting darf ein Mitglied einen Begriff zum Wort des Abends erklären – gestern war es „standhaft“. Und ich hatte so lange auf diesen Begriff gestarrt, nun durfte ich darüber eine Minute lang sprechen! Über die Bedeutung von Standhaftigkeit, von der Erkenntnis in einem Blackout auf der Bühne – und davon, dass wir auf diesem Planeten in Stand-Haft sind bis zum letzten Moment.

Ich bekam (wie jeder Redner) ordentlich Applaus, und das war total schön. Nun verstand ich, warum die Mitglieder sich gegenseitig so höflich und bewusst ermutigen. Es tut einfach gut! Es macht Mut! Es inspiriert! Es hilft bei der Standhaftigkeit, wo auch immer wir bestehen müssen im Leben.

In der letzten Stehgreifrede wich der Redner direkt vom Thema ab, um die traurige Nachricht zu verkünden, dass die Queen gerade verstorben ist. Und wir schenkten dieser wunderbaren Frau eine Schweigeminute. Auch das war sehr schön, sehr verbindend. Und da wusste ich: Hier gehöre ich hin. Ich bin dabei. Wo ist das Mitgliedsformular?

Die Kunst der schönen Rede

Standhaftigkeit, Disziplin und die Kunst der schönen Rede. Ich wünsche mir, dass meine neuen Kolleginnen und Kollegen mir helfen, sportlichen Ehrgeiz zu entwickeln bei meiner Fähigkeit zu reden. Ich will Awards gewinnen, will Menschen begeistern, zum Lachen bringen, leuchtende Augen sehen, will Bühne und Applaus!

Primaballerina

Diese Sehnsucht, die ich schon als kleines Mädchen hatte (da wollte ich Primaballerina werden) ist gestern Abend neu erweckt worden. Ich kann den nächsten Toastmasters-Abend im Dietrich Keuning-Haus in Dortmund kaum erwarten. Ich will reden! Ich will Reden hören! Will applaudieren, auf die Tischplatte klopfen, will mich einfügen und den Regeln folgen wie eine Abgeordnete im britischen Parlament. Ich will Spaß haben und ich will immer besser werden. Wie gut, dass ich gestern Abend in den Zug gestiegen bin und hingefahren. Komm doch auch! Reden ist ein herrlicher Sport.
Toastmasters Dortmund

Bild von mgnorrisphotos auf Pixabay 

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.