Home / Social Media / Facebook straft Fanpages ab, die um Markierungen, Kommentare, Shares bitten

Facebook straft Fanpages ab, die um Markierungen, Kommentare, Shares bitten 0

Seit geraumer Zeit wird es für Facebook Fanpage Betreiber immer schwieriger, in den Newsfeed der Fans zu gelangen. Im Oktober 2017 wurde bekannt, dass Facebook Tests durchführt, ob die „organische Reichweite“ für Fanpages komplett gestrichen werden soll – man also als Unternehmen nur noch über die bezahlte Anzeigen eine Chance hat, Aufmerksamkeit zu generieren. Nun hat Facebook kurz vor Weihnachten angekündigt, sämtliche Seiten abzustrafen, die in ihren Posts Fans auffordern, zu liken, zu kommentieren, Freunde zu markieren oder Beiträge zu teilen. Meist stehen diese Aufforderungen im Zusammenhang mit Gewinnspielen.

Was bedeutet das für das Social Media Marketing?

Social Media ist heute für alle Anbieter extrem wichtig, um den modernen Kundenwünschen entgegenzukommen. Gerade Facebook als Mainstream Netzwerk sollte auf jeden Fall bedient werden, um sich über die Fanpage als lebendiger, ansprechbarer Organismus zu zeigen. Doch inwieweit Facebook auch für den Vertrieb genutzt werden kann, ist von der Stärke der Community abhängig, die sich um so einen Anbieter vereint.

Man sollte wohl vorsichtshalber davon ausgehen, dass die Fanpage vor Allem dann gefunden und beachtet wird, wenn es von außen Signale gibt, die dorthin führen. Das kann über persönliche Facebook-Profile passieren – aber auch über die Website, über den Blog, den Newsletter, über andere Social Networks oder über Offline-Maßnahmen, die mit der Fanpage verbunden werden.

Echten Mehrwert für die Fans schaffen

Wenn es einen wirklichen Grund gibt, Fan der Fanpage zu sein, werden sicher auch viele Fans den Weg wählen, sich die News ihrer geliebten Seite „Als Erstes“ anzeigen zu lassen. Diese Option wird ganz sicher bleiben. Ich selbst habe Fanpages mit „Als Erstes anzeigen“ abonniert, die für mich als News-Quelle fungieren. Aber sicher haben auch Seiten eine Chance, die häufig Angebote, Gutscheine und andere exklusive Inhalte posten.

Also einfach mal überlegen: Warum würden meine Fans sich meine Posts „Als Erstes anzeigen“ lassen? Wenn das klar ist, kann man im fixierten Beitrag auf der Seite darum bitten, das so einzustellen – und zack, ist man wieder losgelöster vom Facebook-Algorithmus. Inwieweit man weiter Clickbaiting (markieren, kommentieren, liken und teilen) nutzen will, muss jeder Seitenbetreiber selbst entscheiden. Kann gut sein, kann aufdringlich sein – auch das ist ganz sicher davon abhängig, wie gut die Community zusammenhält und sich mit der Fanpage-Mission identifiziert. Viel Glück auf jeden Fall! Wo ein Community-Wille ist, ist auch immer ein Weg…

Quelle allfacebook vom 19.12.17: Facebook will Fanpages mit Engagement Baiting abstrafen

 

 

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites