Für Selbstständige, Gründer und mobile Arbeitnehmer: Work Inn eröffnet Coworking Center am Hafen in Dortmund

Die Eröffnung des Work Inn Coworking Centers im e-port findet im Mai statt. Bis dahin müssen die umfassend renovierten Räume noch mit Büromöbeln ausgestattet und die IT-Infrastruktur eingerichtet werden. Erste Coworker haben sich bereits angemeldet.

So sieht eines der Coworking-Büros im e-port aus - Fertigstellung im Mai 2015

So sehen die Coworking-Plätze im e-port Dortmund aus – Fertigstellung im Mai 2015

Wie am ersten Standort in Dortmund-Wickede richtet sich das Angebot an zum einen an diejenigen denen das Home Office zu unproduktiv oder unprofessionell ist und zum anderen an alle denen ein eigenes Büro zu teuer und unflexibel ist. Voraussetzung ist natürlich, dass man bereit ist und auch Spaß daran hat sich ein Großraumbüro mit anderen Nutzern zu teilen.

Das Prinzip ist ganz einfach: Hinsetzen, Laptop an, losarbeiten. Work Inn-Kunden müssen sich um nichts kümmern: Möbel, Internet (aktuell VDSL mit 50 Mbit/s), Multifunktionsgerät, Strom und Reinigung werden bereitgestellt. Das monatliche Entgelt beträgt €170 (zzgl. USt). Gründer erhalten im ersten Jahr der Gewerbeanmeldung einen Rabatt von 15%.Das Angebot kann über ein einfaches Baukastenprinzip individualisiert werden. Beispielsweise können Aktenschrank, Geschäftsadresse gegen ein kleines Aufgeld hinzugebucht werden. Wer möchte kann sich auch einen eigenen Schreitisch reservieren. Für Kundentermine können die Besprechungsräume des e-port genutzt werden.

Gelegenheitsnutzern bietet das Work Inn eine ganz besonders attraktive Variante: Für €75 pro Monat erhält der Kunde fünf freie Nutzungstage. Jeder weitere Tag wird mit €13,50 gesondert berechnet. Dieses Angebot ist optimal für Leute wie Vertriebler, Berater und Coaches die viel Zeit beim Kunden und weniger Zeit im Büro verbringen.

Der größte Mehrwert liegt jedoch nicht in der professionellen Ausstattung, den niedrigen Preisen oder WorkInn_Preisliste_e-portkurzen Kündigungsfristen (Wochen zum Monatesende). Der springende Punkt ist, dass die Coworker Gelegenheit zum direkten persönlichen Austausch vor Ort haben. Das reicht von gemeinsamen Kaffee- oder Mittagspausen über kurze Hilfestellungen (z.B. „Findet ihr das rote oder das grüne Logo besser?“, „Wer kennt sich mit Excel aus?“) und ganz natürlichem Netzwerken („Kennt jemand einen guten Programmierer?“, „Du bist doch Grafikdesigner…“?) bis hin zur Gründung gemeinsamer Unternehmen (wie zum Beispiel dem Wirtschaftswunder).

Deshalb sind wir besonders stolz, dass wir mit Eva Ihnenfeldt und Dennis Arntjen bereits im März zwei sympathische und gut vernetzte Coworker für das Work Inn am Hafen gewinnen konnten.

Interessenten können Work Inn über 0231-58 680 785 oder [email protected] erreichen oder an unserer Umfrage teilnehmen: http://bit.ly/1NxGsuC Weitere Infos gibt es auf www.workinn.de . Die Kapazitäten am Standort e-port sind auf 25 Coworker begrenzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.