Geschäftskredit – Der erste Schritt in die Existenzgründung

Sponsored Post

Egal ob Start-up oder ein eigener kleiner Laden in der Innenstadt: Eine Existenzgründung kann nur selten komplett aus eigener Tasche finanziert werden. Um den Einstieg ins Geschäftsleben zu erleichtern, stehen Gründern mehrere Finanzierungsoptionen offen. Einer davon ist der klassische Geschäftskredit. Welche Alternativen zusätzlich in Anspruch genommen werden können und warum eine gute Beratung im Vorfeld so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Finanzierungsmöglichkeiten

Die wohl größte Hürde für viele Unternehmer ist wohl die Finanzierung ihrer Existenzgründung. Ein Bankkredit ist die am analysis-680567_640häufigsten genutzte Möglichkeit – und das nicht ohne Grund. Banken bieten umfangreiche Kreditoptionen an, lang- oder kurzfristig, mit sofortiger oder späterer Tilgung. Dazu helfen sie beim Businessplan und als Kunde profitiert man von der jahrelangen Erfahrung, die Banken mit Geschäftsgründungen besitzen. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, u. A.

Fördermittel (z. B. aus Kassen der Bund und Länder)
– Förderkredite
Crowdfunding
– Beteiligungskapital (entweder von Beteilungsgesellschaften oder weiteren Teilhabern)

In der Regel decken Fördermittel die erforderlichen Investitionen nicht ab. Das Problem mit Crowdfunding oder der Involvierung einer Beteiligungsgesellschaft ist, dass hier zwar wirksam das Eigenkapital erhöht wird – allerdings verliert man oft ein Stück Unabhängigkeit.

Der Geschäftskredit: Klassisch und oft empfehlenswert

Eine solide Beratung ist vor Aufnahme eines Kredits unumgänglich. Banken besitzen hier das passende Insiderwissen und Know-how. Die Deutsche Bank zum Beispiel bietet sowohl ausführliche Beratungsgespräche an, aber auch schnelle Kreditanträge, die man online beantragen kann. Egal ob man also noch Hilfe braucht oder schnell Kapital benötigt: Dies ist ein gutes Beispiel der Flexibilität der klassischen Filialbank. Der Online-Geschäftskredit der Deutschen Bank zahlt bei Bewilligung innerhalb von zwei Tagen aus und bietet so eine schnelle Lösung zu finanziellen Schwierigkeiten. Als Unternehmer kann man das Darlehen aus einer Kombination von Kreditlinie, Darlehen oder Kreditkarte zusammenstellen. Man braucht schnell eine hohe Summe Kapital? Hier wäre ein Darlehen mit niedrigen Zinsen am besten. Kurzfristiges Kapital, z. B. um Rechnungen zu zahlen benötigt? Eine erhöhte Kreditlinie ist hier am sinnvollsten. Die Deutsche Bank berät Unternehmer und Geschäftsgründer zum passenden Kredit übrigens in fast jeder Filiale, auch ein Rückrufservice ist eingerichtet.

Übrigens: Die Kosten für einen Geschäftskredit können steuerlich abgesetzt werden, wenn der Kredit für betriebliche Investitionen genutzt wurde.

Fazit

Ob man sich für Förderbank, Hausbank oder Crowdfunding entscheidet: Am Anfang steht eine kompetente Beratung. Ohne Eigenkapital oder Sicherheiten kann der Kredit bei einer Bank vielleicht schwer zu realisieren sein – eine Beratung aber ist kostenfrei, informativ und führt womöglich zu weiteren, wichtigen Informationen und Möglichkeiten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.