Konabeo: SEO-Tool für Einsteiger

Mit Konabeo betrat heimlich, still und leise ein neues SEO-Tool die Bühne. Das übersichtliche und aufgeräumte Design sowie die einfache Handhabung überzeugen.

Die großen Anbieter im SEO-Tool-Bereich setzen momentan auf eingeschränkte Funktionen für einen nicht vorhandenen Preis. So hat vor kurzem SISTRIX erst einen Gratisableger gelauncht. Der Vorteil bei diesen größeren Tools ist natürlich, dass sie kostenlos sind. Allerdings wird ein Anfänger auch leicht von der Funktionsvielfalt erschlagen – auch wenn sie bei den Gratisvarianten der größeren Tools schon eingeschränkt sind. Konabeo ist zwar nicht kostenlos, erleichtert aber Einsteigern den Start in die SEO-Welt.

Übersichtliches Design

Wer sich in Konabeo eingeloggt hat wird nicht mit einer Fülle von Reitern konfrontiert sondern bekommt auf der linken Seite übersichtlich angeordnet alle Funktionen die das Tool kann. Dazu gehört unter anderem die Überwachung des Servers – zwar wird wohl kaum eine Homepage immer rund um die Uhr erreichbar sein, aber man sollte doch eingreifen wenn die angegebenen Werte fallen. Diese Funktion haben SEO-Tools in der Regel nicht integriert und damit sichert sich Konabeo schon mal als Reporting-Tool einen Vorsprung.

website-ueberwachung-dashboard

In der Regel braucht man nur zwei Klicks um zum gewünschten Ziel zu kommen – etwa wenn man eine Keyword-Liste anlegen möchte, die überwacht werden soll oder wenn es darum geht die Konkurrenz zu beobachten. Bei der Keyword-Liste solte man nur darauf achten, dass die Begriffe getrennt untereinander aufgelistet werden, also keine Trennzeichen wie ; oder ähnliches bei der Eingabe vorkommen. Konabeo zeigt dann an, wie diese Wörter im Google-Ranking auftauchen und hält auch die Historie fest – so hat man eine Kontrolle darüber ob das Optimieren auf ein Keyword wirklich Sinn macht oder ob man nicht doch besser auf etwas anderes optimiert. Man kann unendlich viele Keywords definieren und es gibt die Möglichkeit auch Keywordgruppen zu erstellen. Zudem können Ranking-Ergebnisse auch nur bestimmten Nutzern zugänglich gemacht werden – wer mehrere Kunden verwaltet kann also jedem Kunden sein spezifisches Ergebnis zugänglich machen ohne dass diese auf die anderen zugreifen können. Sehr komfortabel.

Verlinkungen und Konkurrenzanalyse

Immer noch das A und O bei SEO: Verlinkungsmanagement. Gerade hier hat mich Konabeo überzeugt, weil es einerseits die vorhandenen angelegten Links überprüft, andererseits Potentziale beim Linkaufbau aufzeugt und die Handhabung wirklich einfach ist. Das Filtern nach Links und die Anzeige wieviele Links von welcher Quelle herstammen sind eine Stärke des Tools. Zugegeben, man könnte das natürlich von einem SEO-Tool auch erwarten. Dennoch fand ich das Anlegen von Links und die Überwachung einfacher als bei den großen Gratis-Angeboten – bei SISTRIXSmart etwa hangelt man sich doch desöfteren noch durch etliche Untermenüs durch bis man zum Ziel kommt. Konabeo ist von der Benutzeroberfläche einfacher zu handhaben.
Ebenfalls zum Standard eines SEO-Tools gehört die Konkurrenzanalyse und auch mit Konabeo lassen sich die Domains von anderen Mitbewerbern einfach und punktgenau überprüfen. Vor allem die grafische Darstellung macht es hier einfacher Vergleiche zu ziehen und gegebenfalls Maßnahmen für die eigene Webseite zu ergreifen. Falls man schon eine CSV-Dokumentation für die Links vorliegen haben sollte, kann Konabeo die übrigens importieren.

02-Linkdokumentation-schreibweise

Fazit: Klein, fein, gut

Ich muss gestehen: Konabeo hat mich überzeugt – vor allem wenn ich es aus der Perspektive von einem KMU sehe, welches zum ersten Mal in Berührung mit SEO kommt und vielleicht nicht gerade gleich die Möglichkeiten hat jemanden extra dafür einzustellen. (Meine Testphase habe ich übrigens für Kepia verwendet, die ein KMU in Oberhausen sind.) Für die Bedürfnisse eines KMUs ist Konabeo perfekt – es bietet die Grundfunktionen von SEO in einem aufgeräumten, übersichtlichen Design. Die Hilfetexte sind so formuliert, dass man auch ohne SEO-Latein weiterkommt. Auf Wunsch bekommt man die Reports auch einmal in der Woche in die Mailbox und falls die Hilfetexte einen nicht weiterhelfen sollten, der Support ist schnell und löst das Problem dann auch. Wer sich selbst ein Bild machen möchte: 14 Tage kann man Konabeo kostenlos testen, die Testphase läuft dann auch automatisch aus. Für ein KMU würde ich zuerst das Start-Paket empfehlen – Kosten: 14,90 im Monat. Eine Anbindung an die API ist zwar nett, aber für ein KMU wohl eher erstmal zweitrangig. Alles in allem also: Klein, fein, gut.

Der selbstständige Journalist und Social Media Redakteur Christian Spließ begleitet Unternehmen und Organisationen bei der erfolgreichen Umsetzung von Social Media Kampagnen. Christian Spließ ist einer der Social Influencer in NRW - vor allem über Twitter und Facebook.

www.homo-narraticus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.