Mindestlohn in der EU: in 20 EU-Staaten gibt es Mindestlöhne, im Westen durchschnittlich mehr als 8,40 Euro

In den meisten Staaten der Europäischen Union gibt es Mindestlöhne. In 17 der 27 Mitgliedsländer ist diese Lohnuntergrenze im laufenden Jahr angehoben worden, trotz Wirtschaftskrise. In den westlichen EU-Ländern liegt der unterste durchschnittliche Stundensatz bei 8,40 Euro. Spitzenreiter ist Luxemburg mit 9,73 Euro, gefolgt von Frankreich mit 8,82 Euro und Irland mit 8,65 Euro.

Deutschland gehört mit sechs weiteren Mitgliedsländern zu den wenigen Ländern der EU, die bisher auf Mindestlöhne verzichten. In Deutschland kommt hinzu, dass sich über die Praxis der „Mini-Jobs“ ein Niedriglohnsektor etabliert hat, der Stundenlöhne von unter sieben Euro normalisiert – viele Jobber arbeiten für 400 Euro 15 Stunden wöchentlich – ohne Anspruch auf Krankenversicherung, Arbeitslosengeld oder Rentenansprüche.

Den niedrigsten Mindestlohn in den westlichen Mitgliedsstaaten gibt es in Großbritannien mit umgerechnet 6,41 Euro. Doch eine Anhebung zum 1. Oktober ist bereits beschlossen. In Osteuropa gibt es prinzipiell viel niedrigere Mindestlöhne als im Westen: Bulgarien als Schlusslicht hat eine untere Grenze von 71 Cent pro Stunde festgelegt.
Quelle: Focus

Weiterer Beitrag zum Thema: „Mindestlöhne müssen her“   DerWesten

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.