Pflegebranche beschließt Mindestlohn, 7,50 € und 8,50 €

Für die rund 800.000 Beschäftigten im Pflegedienst wird es ab Juli 2010 einen Mindestlohn geben: in den alten Bundesländern 8,50 Euro, in den neuen Bundeländern 7,50 Euro pro Stunde. Für Beschäftigte, die schon heute mehr verdienen, ändert sich nichts.

Diese Vereinbarung trafen in einer Kommission die Gewerkschaft Verdi, die Diakonie, die Caritas sowie private und kommunlae Arbeitgeber. Zum 1. Januar 2012 und zum 1. Juli 2013 soll der beschlossene Mindestlohn jeweils um weitere 0,25 Cent steigen. Auch ungelernte Pflegekräfte sind mit in die Regelung einbezogen. Die Bundesregierung muss der Vereinbarung noch zustimmen.

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.