Pressemeldung im Wandel: Klassische Form verschwindet

Das Internet verändert die klassische Form der Pressemeldung stellt eine aktuelle Studie von PR-Gateway fest. Über 73 Prozent der im Internet veröffentlichten Pressemeldungen halten sich nicht mehr an das ‚klassische Mitteilungsformat’.

Vor allem die Inhalte der Online-Pressemitteilungen unterscheiden sich deutlich von der klassischen PR-Meldung. Über die Hälfte der Pressemitteilungen sind im Artikelstil verfasst und enthalten vermehrt kundenorientierte Inhalte wie zum Beispiel fachspezifische Tipps und Ratschläge für Beruf und Alltag der jeweiligen Zielgruppen.

Mehr Fachbeitrag als klassische Pressemeldung

Die Studie stellte fest: Ein Großteil der Online-Pressemitteilungen entspricht eher der Form eines Fachbeitrags, als der klassischen Meldungsform. Über 63 Prozent der Meldungen halten sich dabei überhaupt nicht mehr an das Schema, das man bei Pressemeldungen in der klassischen Form beachtet. Nicht nur bei der Form auch im Inhalt ändert sich die PR-Meldung: 13 Prozent der Pressemeldungen locken Leser mit themenspezifischen Tipps und Ratschlägen anstatt mit Unternehmens- oder Produktnachrichten.

23 Prozent der untersuchten Online-PR-Meldungen sind bereits keywordoptimiert obwohl SEO in der PR noch nicht weit verbreitet ist. Zudem enthalten 72 Prozent Hyperlinks und bei 30 Prozent sind die Links sogar mit speziellen Ankertexten hinterlegt. Da Videoformat wird dabei noch etwas stiefmütterlich behandelt, denn bei Pressemeldungen überwiegen in der Regel noch Pressefotos, Grafiken oder Abbildungen. Allerdings sind 6 Prozent schon mit einem beigefügten Video versehen.

Klassisches PR-Format gegen Online-PR

Die Begründung für den Wandel im Aufbau von Pressmitteilungen liegt darin begründet, dass die Online-Pressemitteilung ein öffentlich zugängliches Nachrichtenmedium ist, das sich anders als die klasssische nicht an einen bestimmten Empfängerkreis – in der Regel Journalisten und Print-Zeitungen – richtet. Online-Pressemeldungen sind auch für direkte Kunden und Interessenten gedacht.  Durch die Veröffentlichung von Pressemeldungen auf vielen verschiedenen Presseportalen stehen Neuigkeiten und Informationen für die Zielgruppen eines Unternehmens unmittelbar im Internet zur Verfügung.

Das Fazit der Studie: Wer seine Kunden heute mit PR-Meldungen im Internet erreichen möchte, sollte fünf Kriterien berücksichtigen. Der Aufbau der PR-Meldung sollte klar und übersichtlich sein. Qualifzierte Inhalte schaffen einen Mehrwert für den Kunden. Relevante Keywords sorgen für eine besser Auffindbarkeit. Hyperlinks sorgen für eine bessere Verbreitung. Videos und Photos gehören unbedingt dazu, sie transportieren Informationen besser als reine Bleiwüsten.

Quelle: PR-Gateway – PDF

Der selbstständige Journalist und Social Media Redakteur Christian Spließ begleitet Unternehmen und Organisationen bei der erfolgreichen Umsetzung von Social Media Kampagnen. Christian Spließ ist einer der Social Influencer in NRW - vor allem über Twitter und Facebook.

www.homo-narraticus.de

One thought on “Pressemeldung im Wandel: Klassische Form verschwindet

  • Reply thomashaagen 27. Januar 2012 at 02:48

    Wahr sein und Wahr genommen werden sind halt immer noch zwei Welten. Aber dank Gggle & Co. ändert sich das rasch :: und das ist gut so!

    vd+

    thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.