Home / Social Media / Social Media „Einfach tun“: 15. Xing-Strategie – für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen

Social Media „Einfach tun“: 15. Xing-Strategie – für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen 0

Lohnt es sich, als kommerzieller Anbieter Xing zu nutzen? Was wollen Gründer, Freelancer und Unternehmen? Kundengewinnung, Aufträge, Vernetzung mit Stakeholdern und Multiplikatoren, Teilnehmer für eventuelle Events, Mitarbeiter rekrutieren, ein Image als Arbeitgeber aufbauen, über Hintergründe und Wettbewerber informiert sein. In diesem Kapitel wollen wir uns diesen unternehmerischen Interessen widmen. Wie können Unternehmen Xing nutzen für ihre Interessen?

Xing in der Kundengewinnung und im Vertrieb

Tatsächlich bietet LinkedIn zur Zeit Einiges mehr als Xing, wenn es um Akquise und Vertrieb geht. Doch das führt leider auch dazu, dass bei LinkedIn viel Spam zu verarbeiten ist. Bei Xing ist der Umgang miteinander „konservativer“ und laut datenschutz.org auch datenschutzkonform. Personenbezogene Daten werden vom Netzwerk nicht an Dritte weitergegeben.

  1. Zunächst werden (wie immer) Ziele, Zielgruppen und Botschaften ermittelt, wenn Gründer, Freiberufler oder Unternehmen gezielt Kunden (bzw. Auftraggeber) gewinnen wollen. Wichtig ist, dass Sie aus Sicht eines Adressaten verstehen können, was sich dieser potentielle Kunde/ Geschäftspartner von Ihnen wünscht, wenn Sie Ihre Strategie entwickeln.
  2. Das Profil entscheidet darüber, ob Ihr Gegenüber Sympathie, Vertrauen und Dialogbereitschaft entwickelt. Erster Blickfang ist wie immer das Profilfoto. Die Kurzbeschreibung neben dem Bild sollte auf den ersten Blick den Mehrwert einer Vernetzung ausdrücken: Berufliche Position und der Werdegang zeigen, ob sich ein Kontakt lohnen könnte.
  3. Nun geht es im dritten Schritt darum, Xing-Mitglieder aus Ihrer Zielgruppe zu identifizieren. Da hilft die „Erweiterte Suche“, die allerdings nur Premiummitgliedern zur Verfügung steht. Häufig führt die Schlagwort-Suche zu brauchbaren Ergebnissen. Nicht nur die Mitgliedssuche, auch die Unternehmenssuche kann aufschlussreich sein. Hat man ein passendes Unternehmen gefunden, kann man anhand der eingetragenen Mitarbeiter eventuell passgenaue Ansprechpartner finden.
  4. Im vierten Schritt formulieren Sie den Text für eine Kontaktanfrage mit dem Ziel, die gewünschte Person für die Vernetzung zu gewinnen. Sehr wünschenswert wäre es, wenn bei jeder Kontaktanfrage der Text individualisiert wird. Niemand mag Massennachrichten – und meistens merkt man es ja doch, wenn es so ist…
  5. Im fünften Schritt geht es darum, die gewonnenen Kontakte an sich zu erinnern, um sich näher zu kommen. Hierfür eignen sich Geburtstagsgrüße, Event-Einladungen, Status-Updates, Gruppen-Beiträge… Jede Beziehung braucht gemeinsame Erfahrungen, um Vertrauen zu vertiefen. Mit Akquise direkt ins Haus zu fallen, ist selten angebracht. Aber Erfahrung macht klug. Vor Allem Freiberufler auf der Suche nach Aufträgen können ruhig sehr direkt sein. Entweder man kommt zur richtigen Zeit – oder man hat eben Pech.

Wer Kunden gewinnen will bei Xing, sollte alle Möglichkeiten nutzen, um zeitnah Neuigkeiten, Nachrichten und Veränderungen zu bemerken. Die tägliche Nutzung ist sehr von Vorteil. Über E-Mail kann man sich benachrichtigen lassen, wenn Neuigkeiten da sind.

Vernetzung mit Stakeholdern und Multiplikatoren

Sehr sinnvoll ist es, das eigene Kontaktnetzwerk aktiv aufzubauen. Meist geht Klasse vor Masse – es sei denn, man will für sein Unternehmen häufiger Events bewerben. Im Grunde genommen wird die gleiche Vorgehensweise gewählt wie bei der Kundengewinnung. Eigenes Profil optimieren – Interessante „Meinungsführer“ identifizieren – Kontaktanfrage mit echtem Mehrwert schicken – Beziehung pflegen. Jedoch reicht es in vielen Fällen aus, überhaupt mit prominenten oder einflussreichen Menschen verbunden zu sein.

Hier liegt der Nutzen womöglich darin, dass andere Xing-Mitglieder anhand der eigenen Kontaktliste beeindruckt sind. Buchautoren, Wissenschaftler, Prominente, Gruppen-Moderatoren… Eine einsehbare Kontaktliste kann genau so imposant sein wie eine eindrucksvolle Partygäste-Liste. Und bei der richtigen Ansprache („Mit Begeisterung habe ich Ihren Vortrag besucht…“) sind Vernetzungen häufig möglich. Leider sind Meinungsführer oft sehr selten bei Xing aktiv – da könnte es nützlich sein, zunächst per Mail oder Message auf die Kontaktanfrage aufmerksam zu machen.

Eventbewerbung über Xing

Kostenlose Events können bei Xing kostenlos eingestellt werden. Eventeinladungen können an die eigenen Xing-Kontakte gesendet werden (falls diese das erlauben). Vorteilhaft ist es natürlich, zusätzlich das Event über E-Mails, soziale Netzwerke und eventuell den eigenen Blog zu verbreiten. Hat man eine kostenpflichtige Veranstaltung geplant, bietet Xing ein sehr komfortables System an, um die komplette Administration abzugeben.

Die Preise für Xing-Tickets (und die Verwaltung der Daten und Buchungsvorgänge) setzen sich aus einer Grundgebühr pro Ticket und einer prozentualen Gebühr zusammen. Zu beachten ist, dass die Einstellung eines Events so gestaltet werden sollte, dass es attraktiv auf einen Blick zeigt, was das Event nietet – und wer noch dabei ist. Sehe ich als Interessent, dass einige meiner Kontakte zu der Veranstaltung gehen, steigt auch mein eigenes Interesse daran.

Employer Branding und Recruiting

Um gute Fachkräfte für das eigene Unternehmen zu gewinnen, nutzen immer mehr StartUps und Unternehmen gezielt Xing – vor Allem im IT-Bereich. Vorbereitend ist es wichtig, dass ein Unternehmen ein aussagekräftiges, emotional ansprechendes Xing-Profil erstellt. Ergänzend sollte eine Strategie umgesetzt werden, um möglichst viele Mitarbeiter dafür zu gewinnen, sich als Mitarbeiter des Unternehmens bei Xing einzutragen und möglichst auch (freiwillig und ohne Beeinflussung) eine Bewertung bei kununu abzugeben.

Um geeignete Fachkräfte zu identifizieren, kann wiederum die erweiterte Suche bei Xing verwendet werden. Sinnvoll ist es, sich in beliebten Karriere-Gruppen zu engagieren bei Xing. Dort kann man ungezwungen Kontakt aufnehmen mit interessanten Bewerbern – und man sich als dialogorientierter attraktiver Arbeitgeber zeigen. Allerdings nutzen Unternehmen, die Xing professionell für Employer Branding und Recruiting nutzen, die kostenpflichtigen Zusatzfunktionen von Xing – speziell für Recruiter, Personalvermittler und Unternehmen.

Markt- und Wettbewerbsbeobachtung

Xing ist sicher nicht die erste Wahl, um Wettbewerber zu beobachten. Google Alerts und andere Monitoring-Tools bieten hier bessere und komfortablere Möglichkeiten, den Markt und Wettbewerb im Auge zu behalten. Doch ist man bei Xing vernetzt mit anderen Menschen, die für Wettbewerber tätig sind, kann allein die Startseite mit den Aktivitäten interessante News hervorbringen:

Hat ein Mitarbeiter des Konkurrenten den Arbeitsplatz oder Arbeitgeber gewechselt? Gibt es News oder Events oder Gruppenbeiträge von dem jeweiligen Unternehmen? Besucht ein Mitarbeiter des Wettbewerbers eine Veranstaltung? In welchen Netzwerken und Verbänden ist mein Wettbewerber Mitglied? Welche neuen Kontakte wurden von einflussreichen Mitarbeitern des Unternehmens angenommen? Hat der Wettbewerber einen Blogbeitrag zu einem bestimmten Thema veröffentlicht?

Natürlich sind all diese Informationen nur sichtbar, wenn Sie auch mit den jeweiligen Kontakten vernetz sind – und genau hier beginnt der Kreislauf von vorn: Wie gewinne ich interessante Kontakt…

Social Media Serie: „Einfach tun“ – findbar unter der Schlagwortsuche

  • Kapitel 1: Die Motivation überprüfen: Habe ich einen Wunsch, ein Anliegen – oder einen echten Grund, etwas zu ändern?
  • Kapitel 2: Wir beginnen mit Facebook: Privaten Account anlegen bzw. optimieren – eine Facebook-Fanpage erstellen
  • Kapitel 3: Facebook für Fortgeschrittene: Veranstaltung erstellen; Live-Video; Freunde finden; Tipps und Tricks ausprobieren
  • Kapitel 4: Wir lernen Twitter: Account anlegen; Twittern; Follower aufbauen, sich über Twitter vernetzen
  • Kapitel 5: Wir lernen Xing und LinkedIn: Account anlegen/ optimieren; Kontakte aufbauen; Nutzen in der Praxis
  • Kapitel 6: Wir lernen YouTube: Kanal anlegen und füllen; Videos hochladen und bearbeiten; YouTube-Marketing
  • Kapitel 7: Wir lernen Google My Business: Profil anlegen/ optimieren; Google+; Review-Marketing; Marketing-Tipps
  • Kapitel 8: Wir lernen bloggen: WordPress.com Blog anlegen und füllen; sich vernetzen; Community aufbauen
  • Kapitel 9: Wir lernen Visuelles Social Media Marketing; Instagram; Pinterest; Marketing-Tipps und Tools
  • Kapitel 10: Wir lernen Community: Netzwerkpartner finden; sich an Debatten beteiligen: Online-Netzwerk und Offline-Netzwerk verbinden; Tools und Recherche
  • Kapitel 11: Wir lernen Content-Marketing: Content-Suchmaschinenoptimierung; Content-Arten; Content der begeistert
  • Kapitel 12: Wir lernen Newsletter: Newsletter-Account erstellen; Newsletter-Redaktion; Newsletter-Verteiler; Tipps
  • Kapitel 13: Wir lernen Review-Marketing: Positive Bewertungen erhalten, pflegen, Umgang mit Kritik
  • Kapitel 14: Wir lernen Erfolgsmessung: Tools und Kennzahlen; Sich ständig verbessern; Erfolge bewerten
  • Kapitel 15: Das letzte Kapitel. Aus der Motivation von Kapitel 1 wurde das tägliche Trainingsprogramm – Applaus!

Über Eva Ihnenfeldt

Als Expertin für Social Media Marketing berät und begleitet Eva Ihnenfeldt Unternehmen und Organisationen bei der Entwicklung von Social Media Strategien - und übernimmt als Dozentin Lehraufträge für Hochschulen, Kammern und andere Bildungsträger. Eva Ihnenfeldt - Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: e.ihnenfeldt@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Theme developed by TouchSize - Premium WordPress Themes and Websites