Telekom: Aus für Musicload, Softwareload und Gameload

9613593618_afef425a3b

From the collection of the State Library of New South Wales

Die Telekom stößt nach dem E-Reader Pageplace nun auch Musicload, Softwareload und Gameload ab. Die Dienste rentieren sich nicht. Einzig Videoload verzeichne ein zweistelliges Wachstum.

„Geschäftlich sind diese Modelle sehr unter Druck“, sagte Telekom-Manager Thomas Kiessling dem“Handelsblatt“. Betroffen wären 50 Mitarbeiter. Nur Videoload möchte die Telekom im Angebot behalten, wobei dies kein Wunder ist – Videoload ist an die Plattform Entertain angebunden. Momentan führe die Telekom Gespräche mit unterschiedlichen Interessenten, so das Handelsblatt. Gegenüber der dpa verlautbarte die Telekom zudem, für Musicload schon eine Alternative in Petto zu haben. Offenbar greift man auf den Dienst Spotify zurück. Mit dem arbeitet die Telekom seit 2013 zusammen.

 

Der selbstständige Journalist und Social Media Redakteur Christian Spließ begleitet Unternehmen und Organisationen bei der erfolgreichen Umsetzung von Social Media Kampagnen. Christian Spließ ist einer der Social Influencer in NRW - vor allem über Twitter und Facebook.

www.homo-narraticus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.