Unternehmer retten ihre Firmen mit privaten Ersparnissen

Insgesamt 14 Milliarden Euro haben deutsche Unternehmer bisher an privaten Ersparnissen in ihre Firmen investiert, um die Wirtschaftskrise zu überleben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Spezialversicherers Hiscox. 22 Prozent der befragten Unternehmer gaben an, schon persönliche Ersparnisse in das Unternehmen gesteckt zu haben – im Durchschnitt waren es 33.770 Euro. 31 Prozent haben ihr eigenes Gehalt gekürzt, um die Firma zu entlasten.

Zu Beginn der jetzigen Krise glaubten in Deutschland noch 74 Prozen der kleinen und mittleren Unternehmen, die Turbulenzen am Finanzmarkt unbeschadet zu überstehen. Doch die Realität belegt, dass dies leider ein Irrtum war:

  • 35 Prozent der Befragten leisten wegen der Krise Überstunden: Firmenleiter arbeiten zurzeit durchschnittlich 13,5 Stunden am Tag
  • 17 Prozent arbeiten mehr als 50 Stunden in der Woche, um das Unternehmen zu stützen
  • 39 Prozent gaben bei der Befragung an, seit Beginn der Krise vermehrt unter Stress zu stehen – ein Drittel leidet an Schlafstörungen
  • Knapp 25 Prozent bejahten die Frage, dass die Krise negative Auswirkungen auf ihre Ehe bzw. Beziehung habe

Die Unternehmer machen viel eher Abstriche beim eigenen Gehalt als bei der Vergütung der Angestellten: nur acht Prozent kürzten den Angestellten das Gehalt

Quelle: Mittelstanddirekt

Seit fast zwanzig Jahren auf der "freien Wildbahn" hat Eva Ihnenfeldt sowohl 2004 eine eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer gegründet als auch 2011 eine Akademie für die Ausbildung von Social Media Unternehmenden. Lange Zeit war sie Dozentin und Trainerin für Marketing, Kommunikation und Social Media. Heute arbeitet sie als Coach für Menschen im beruflichen Wandel. Ihre Stärke ist es, IST-Situationen zu akzeptieren, Visionen zu erkennen und gemeinsam mit ihren Klienten Strategien zu entwickeln, die sich auch in der Praxis bewähren. Mobil: 0176 80528749 - E-Mail: [email protected]

steadynews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.